So, 23. September 2018

Hintergründe

08.09.2018 05:30

Nach 13 Jahren Suche: Hallenbad bei Minimundus!

Die Würfel sind gefallen: 13 Jahre nach dem ersten Entwurf für ein neues Hallenbad in Klagenfurt hat sich die Koalition im Rathaus auf einen fixen Standort geeinigt. Das Bad soll bis 2023 auf dem Minimundus-Areal entstehen. Das Ostbucht-Projekt wurde versenkt.

Bis zuletzt waren die buntesten Standort-Vorschläge herumgegeistert: vom Campingplatz bis zur Bus-Remise beim Hauptbahnhof. Freitag beendete Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SP) nach ihrem Urlaub die Diskussionen. „Die Wortmeldungen der letzten Zeit waren ja schon eine Zumutung für die Bevölkerung. Es ist Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen.“

Bereits am Donnerstag wurde hinter den Rathausmauern das Minimundus-Areal auserkoren - es war beim Bürgerbeteiligungsprozess als zweiter Favorit neben der Ostbucht (Strandbad) herausgekommen.

Mathiaschitz begründete die Entscheidung mit dem Ergebnis einer Bürgerumfrage: Dabei habe es eine klare Mehrheit für Minimundus gegeben. Zudem habe die Ostbucht innerhalb von Familien für Streit gesorgt. Mathiaschitz: „Ein Bad soll aber nicht spalten.“

ÖVP-Chef Markus Geiger ist zufrieden: „Dann kommen wir doch zu einem Bad, bevor das alte zusperrt. Die Grundstücke gehören schon der Stadt.“

Grünen-Stadtrat Frank Frey sieht verkehrstechnische Vorteile: „Das Bad ist nahe des Westbahnhofs, außerdem werden wir eine gute Busanbindung schaffen.“

Auch die FPÖ ist gesprächsbereit. Stadtvize Christian Scheider: „Der Prozess war bis jetzt dilettantisch, man kann nur hoffen, dass das Millionenprojekt endlich mit Verantwortung abgewickelt wird.“

Am 18. September soll der Gemeinderat den Standort fixieren, die Kosten belaufen sich auf 42 Millionen Euro. Geplant ist ein Ganzjahresbetrieb.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.