Sa, 22. September 2018

Aufreger in Australien

15.08.2018 11:39

Senator fordert „Endlösung“ in Flüchtlingsfrage

Mit einem Begriff aus dem Nazi-Vokabular hat ein Rechtsaußen-Abgeordneter in Australien für Empörung gesorgt. Senator Fraser Anning verlangte in einer Rede vor dem Parlament eine „Endlösung“ („Final Solution“) für Probleme mit Einwanderern. Trotz Kritik aus allen anderen Lagern lehnte der Abgeordnete der Australien-Partei eine Entschuldigung am Mittwoch strikt ab.

Der Senator aus dem Bundesstaat Queensland hatte sich am Dienstag in seiner ersten Rede vor dem Parlament gegen jegliche Einwanderung von weiteren Muslimen nach Australien gewehrt. Er forderte, das Volk direkt darüber entscheiden zu lassen. Wörtlich sagte Anning: „Die Endlösung für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung.“

„Ich bedauere überhaupt nichts“
Am Mittwoch behauptete er, dies sei keineswegs als Anspielung auf den Holocaust gemeint gewesen - während der NS-Zeit hatten die Nationalsozialisten in Hitler-Deutschland den millionenfachen Mord an Juden als „Endlösung“ bezeichnet. „Ich bedauere überhaupt nichts. Ich werde mich auch nicht entschuldigen.“

Premier verurteilt Rede als „Beleidigung“ für Holocaust-Opfer
Der 68-Jährige war früher Mitglied der Anti-Einwanderer-Partei One Nation, wechselte dann aber vor einigen Monaten zur rechten Australia Party. Andere Parlamentarier warfen ihm vor, eine „rassistische Hassrede“ gehalten zu haben. Der konservative Premierminister Malcolm Turnbull sprach von einer „Beleidigung“ für die Opfer des Holocaust.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.