Mo, 20. August 2018

Brandgefahr

07.08.2018 19:54

BMW holt in Europa 325.000 Autos in die Werkstatt

BMW ruft in Europa fast 324.000 Autos wegen Brandgefahr zurück, davon 9678 in Österreich und mehr als 96.000 in Deutschland. Grund sei ein Fehler bei einem Abgasrückführungsmodul, das überprüft und möglicherweise ausgetauscht werden solle, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit.

Das Problem war zuvor bereits in Südkorea aufgetreten. Dort waren laut Medienberichten 30 Autos wegen des Problems in Brand geraten, was einen Rückruf von 100.000 BMW-Fahrzeugen zur Folge hatte. BMW räumte nun ein, dass solche Brände „in seltenen Fällen“ auch in Europa auftreten könnten.

Betroffen sind BMW-Dieselmodelle der 3er-, 4er-, 5er-, 6er- und 7er-Reihe sowie die Serien X3 bis X6 mit 4-Zylinder-Dieselmotoren aus dem Produktionszeitraum April 2015 bis September 2016 sowie 6-Zylinder-Dieselmotoren aus dem Produktionszeitraum Juli 2012 bis Juni 2015. Betroffene Kunden sollen schnellstmöglich kontaktiert werden.

Bei dem fehlerhaften Modul können laut BMW kleine Mengen der Kühlflüssigkeit Glykol austreten, wobei zusammen mit weiteren Ansammlungen von Ruß- und Ölspuren ein brennbares Gemisch entstehen könnte. Dieses könne sich dann bei hohen Temperaturen entzünden. Die Entscheidung für den freiwilligen Rückruf sei im Rahmen einer Risikoabwägung getroffen worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.