Mo, 20. August 2018

LoveROMs, LoveRETRO

24.07.2018 12:04

Retro-Games zum Download: Mega-Klage von Nintendo

Der japanische Gaming-Traditionskonzern Nintendo will sich die Verbreitung seiner Spieleklassiker als ROM-Downloads im Internet nicht länger bieten lassen und deckt aktuell mehrere Download-Plattformen mit Klagen ein. Zwei große US-Portale wurden auf 100 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt.

Sogenannte ROM-Dateien - exakte Abbilder der Daten, die sich auf alten Spielemedien wie Super-Nintendo-Kassetten befinden - erfreuen sich bei Retro-Gamern großer Beliebtheit. In Kombination mit einer Emulator-Software lassen sich damit alte Spiele am PC oder Handy zum Leben erwecken, auch wenn man die zugehörige Spiele-Hardware nicht sein Eigen nennt.

Millionenklage gegen zwei große ROM-Portale
Lange Zeit wurde diese Nutzung alter Spiele mehr oder weniger stillschweigend geduldet - auch von Nintendo. Jetzt haben die Japaner allerdings juristische Schritte gegen die ROM-Szene eingeleitet. Die US-Niederlassung von Nintendo hat laut einem Bericht des auf Filesharing-Themen spezialisierten Nachrichtenportals „TorrentFreak“ nun gegen zwei besonders große Portale - LoveROMs und LoveRETRO mit Sitz in den USA - Klage erhoben.

„LoveROMs und LoveRETRO gehören zu den bekanntesten und berüchtigtsten Onlinezentren für raubkopierte Spiele“, heißt es in Nintendos Klageschrift. Nintendo fordert pro auf den beiden Portalen angebotener ROM-Datei 150.000 US-Dollar und für jede weitere Verletzung seiner Marken- oder Urheberrechte weitere zwei Millionen US-Dollar. In Summer soll sich das einen Betrag von 100 Millionen US-Dollar ergeben.

LoveRETRO geschlossen, LoveROMs tilgt Nintendo
Die beiden Downloadportale haben bereits auf Nintendos Klage reagiert. LoveRETRO wurde geschlossen, LoveROMs hat alle ROM-Downloads aus dem Programm genommen, die aus Nintendo-Spielen gewonnen wurden. Geld haben die beiden Portale nicht für die Downloads genommen, angesichts von Download- und Besucherzahlen, die bei einzelnen Spielen in die Hunderttausenden gehen, dürften sie aber durchaus gut an ihrem Angebot verdient haben.

Wieso Nintendo gerade jetzt gegen die Emulatorszene vorgeht, darüber rätselt die Gaming-Szene. Eine denkbare Möglichkeit: Im Herbst will Nintendo seiner Switch einen kostenpflichtigen Multiplayer-Modus spendieren, in dem unter anderem der Zugang zu einer Auswahl von Retro-Spielen enthalten ist. Könnte man diese Spiele kostenlos über Downloadportale wie LoveROMs beziehen, würde das Nintendos kostenpflichtigen Dienst nicht unbedingt attraktiver machen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.