Di, 11. Dezember 2018

Video aufgetaucht

11.07.2018 10:07

Unfalllenker: George Clooney schrie vor Schmerz

Hollywoodstar George Clooney ist, wie berichtet, auf Sardinien mit seinem Roller in einen Mercedes gekracht und dabei verletzt worden. Jetzt ist ein dramatisches Video aus einer Überwachungskamera aufgetaucht, das den Schockmoment zeigt. Der Mercedes-Fahrer erklärte, er sei von der Sonne geblendet worden. Clooney habe vor Schmerz geschrien.

Eine völlig geschockte Amal Clooney eilte am Mittwoch ins St. Paul Krankenhaus in Olbia aus Sardinien. Denn dorthin war der Vater ihrer einjährigen Zwillinge Ella und Alexander, Schauspieler George Clooney, nach seinem Motoroller-Unfall eingeliefert worden.

Gegen Windschutzscheibe geschleudert
Ein jetzt aufgetauchtes Video zeigt den dramatischen Moment, in dem Clooney mit seinem Roller gegen ein in der Mitte der Straße stehendes schwarzes Auto prallt und in die Luft gegen die Windschutzscheibe des Wagens und dann zu Boden geschleudert wird.

Clooney hat „vor Schmerzen geschrien“
Der Autofahrer leistete dem Schauspieler Erste Hilfe und rief die Rettung. „Ich hatte Sonne in meinem Gesicht, ich habe nichts gesehen. Ich habe nur einen Schlag gefühlt“, schilderte der Mercedes-Fahrer Antonello C. laut „Bild“ den Unfallhergang. Clooney habe seinen Kopf gehalten und „vor Schmerzen geschrien“. Clooney wurde vor Ort von Sanitätern erstversorgt und dann ins Krankenhaus gebracht.

Er verließ das Krankenhaus zwei Stunden später an Bord eines Fahrzeuges der Produktion der TV-Serie „Catch 22“, an der er als Schauspieler und Regisseur auf Sardinien arbeitet. Es heißt, er habe sich lediglich eine Knieverletzung zugezogen.

Sprecher: Clooney erholt sich zu Hause
Schaut man sich das Video oben an, so hätte das Unglück weit dramatischer ausgehen können. Clooney hatte sehr viel Glück. Sein Sprecher teilte der Nachrichtenagentur AP mit, der Schauspieler erhole sich zu Hause und ihm gehe es gut.

Die Serie mit sechs Episoden verfilmt das 1961 erschienene Anti-Kriegsbuch „Catch-22“ des US-Schriftstellers Joseph Heller, das einer der größten US-Romanerfolge der Nachkriegszeit war. 1970 wurde es bereits von Regisseur Mike Nichols mit Darstellern wie Orson Welles und Anthony Perkins verfilmt.

„Catch-22“ ist Clooneys erste Serienrolle seit der Krankenhausserie „Emergency Room“ mit der ihm einst der Durchbruch gelang.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.