Mo, 24. September 2018

Runder Tisch

16.06.2018 06:08

Fischotter-Problem: Forum soll Lösung bringen

Jetzt hat der Naturschutzbund das „Dialogforum Fischotter“ ins Leben gerufen, um mit den betroffenen Gruppen endlich gemeinsame Lösungen entwickeln zu können. Denn der Fischotter gehöre zum natürlichen Artenbestand, habe ein Existenzrecht, sei streng geschützt und dürfe nicht wieder ausgerottet werden.

„Entfernt man einen Fischotter aus seinem Revier, egal ob durch Abschuss oder Umsiedlung, wandert innerhalb kürzester Zeit ein anderer Fischotter nach“, sagt Ingrid Hagenstein, Fischotter-Projektleiterin des Naturschutzbundes. Zudem kann man die männlichen von den weiblichen Tieren aus der Entfernung nicht unterscheiden. Bei Abschüssen würde also immer die Gefahr bestehen, Weibchen zu töten, die Jungtiere versorgen. In Kärnten sorgt der Marder seit Jahren für Diskussionen. Vor allem die Fischer fordern eine Reduktion, da die Räuber an einem dramatischen Rückgang der Fischbestände verantwortlich seien.

Um endlich vernünftige Lösungen für alle erzielen zu können, hat der Naturschutzbund das „Dialogforum Fischotter“ ins Leben gerufen und Vertreter der betroffenen Gruppen - vom Fischer bis zu den Teichwirten bis hin zu Tierschutz-NGOs und Wissenschaftern - eingeladen.

Tatsache ist, dass es bislang keine fundierten Belege oder Studien gibt, die nachweisen, dass die Zunahme der Fischotterpopulation Arten wie zum Beispiel die Bachforelle oder Äsche in ihrem Fortbestand gefährdet. Wichtig wäre eine regelmäßige bundesweite Erfassung der Otterverbreitung samt Bestandsschätzung in wissenschaftlich anerkannter Weise.

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.