So, 21. Oktober 2018

Award bekommen, aber:

31.05.2018 20:58

Charlize Theron kommt doch nicht zum Life Ball

Für ihr Wirken als Schauspielerin hat Charlize Theron unzählige Preise samt Oscar erhalten. Am Donnerstagabend freute sich die Südafrikanerin auch über die erste Auszeichnung für ihr Arbeit in der HIV/Aids-Prävention. Life Ball-Organisator Gery Keszler überreichte Theron im Kaiserpavillon im Wiener Schloss Schönbrunn den Swarovski „Christal Of Hope“. Den Life Ball am Samstag wird die Schauspielerin aber nicht besuchen -  aus familiären Gründen, wie es heißt.

„Wow, es ist tatsächlich die erste Auszeichnung für meine Arbeit. Ich bin sehr geehrt und demütig“, sagte Theron. Geehrt wurde sie für ihre Aids/HIV-Jugendinitiative Charlize Theron Africa Outreach Project in Südafrika, das sich der Prävention von HIV verschrieben hat. „Aids ist zu hundert Prozent vermeidbar“, unterstrich die Schauspielerin. Den Preis wird sie an die Mitarbeiter an Ort und Stelle weitergeben. „In einem Monat bin ich wieder in Südafrika, ich werde Bilder schicken“, versprach sie.

Keszler erinnerte sich in seiner Laudatio daran, wie er selbst als junger Mann die niederschmetternde HIV-Diagnose bekommen hatte. „Es ging mir wie den Jugendlichen in Südafrika. Ich hatte Todesangst und war hoffnungslos“, sagte Keszler. Mit dem Life Ball wollte er dann die Stille rund um die Krankheit durchbrechen. „Wir haben uns versprochen, nicht mehr still zu sterben“, meinte der Organisator. Theron, mit der er bereits einige Jahre lang zusammenarbeitet, ist wohl einer der Lieblinge von Keszler: „Ich habe viele Geschäftsführer und Celebrities kennengelernt, aber niemand ist so cool wie du.“

Bei Life Ball „im Geist dabei“
Theron hatte schließlich nur mehr einen Wunsch: „Dass unsere Arbeit beendet ist - aber das ist sie nicht. Wir werden aber dafür sorgen“, sagte sie. Den Life Ball am Samstag wird die Schauspielerin aus familiären Gründen nicht besuchen. „Im Geiste werde ich dabei sein“, versprach sie. Es war ihr aber sehr wichtig, den Award persönlich entgegenzunehmen.

Der Swarovski „Crystal of Hope“ wird seit 2005 an Projekte verliehen, die sich mit neuen Ansätzen im Kampf gegen HIV/Aids auszeichnen. Darüber hinaus ist der Swarovski Crystal of Hope laut den Organisatoren „auch ein wichtiges Mittel zur Bewusstseinsbildung, da sich am jeweils ausgezeichneten Projekt die Tragweite des vielschichtigen Problems HIV/Aids eindrucksvoll darstellt“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.