Fr, 16. November 2018

Nicht menschlich genug

26.04.2018 08:55

Sprachassistenten fehlt „soziale Intelligenz“

Digitale Assistenten wie Amazons Alexa, Apples Siri oder Microsofts Cortana begegnen uns bereits in zahlreichen Bereichen des Alltags. Doch so natürlich die Kommunikation per Sprache mit ihnen auch ist: Viele, vor allem ältere Menschen haben eine Hemmschwelle, mit einem Computer zu reden. Denn noch fehlt es den Systemen vor allem an sogenannter „sozialer Intelligenz - eine Anzahl von menschlichen Charakteristiken an denen sich die Technologie bisweilen noch die Zähne ausbeißt“, sagt Stephan Schlögl, Assistenzprofessor am Management Center Innsbruck.

“Sprache wird zunehmend von Systemen verstanden. Ob das die Zukunft der Mensch-Maschine-Interaktion ist, lässt sich schwer sagen, vor allem weil dazu noch einige Schritte notwendig sind - etwa in Hinblick auf soziale Aspekte“, erklärt Schlögl. Sprache sei - insbesondere seit Beginn der Forschung zu künstlicher Intelligenz - das zentrale Medium, „das wir aus Forschungssicht knacken wollen. Langsam sind wir in der Lage, das auch zu tun.“

So natürlich und logisch Sprache aber auch ist: Mit einem Computer zu reden, kostet viele Menschen nach wie vor Überwindung. Und noch seien die Systeme auch nicht sonderlich intelligent: „Man muss sich im Vorfeld überlegen, was man sagt, viel mehr als bei einem normalen Gesprächspartner, der gezielt nachfragen kann, wenn er etwas nicht versteht“, sagt der Experte. „Ich muss die Interaktion lernen, was ja eigentlich diesem Natürlichen ein bisschen widerspricht.“ Besonders schwierig sei der Dialog mit Systemen, die kein Ziel - etwa einen Flug zu buchen - haben: „Der Computer weiß dann nicht genau, was er nachfragen soll, weil er eigentlich kein Verständnis aufbaut.“

Vom „Wow-Effekt“ zum Befehlston
Auch bei gängigen Sprachassistenten wie Alexa von Amazon und Siri von Apple würden sich die Anwender schon im Vorfeld die Befehle überlegen. Zuerst gebe es beim Ausprobieren einen „Wow-Effekt“, sehr schnell neige man aber zur Befehlsform, weil das kürzer und einfacher sei: „Alexa, mach das!“ Mit einem Menschen würde man nicht so sprechen. „Das ist ein sozialwissenschaftlich interessanter Aspekt, dass es anders ist mit einer Maschine zu sprechen als mit einem Menschen und wahrscheinlich immer sein wird“, so Schlögl, der derzeit den Aspekt der sozialen Intelligenz untersucht.

Wenn digitale Assistenten zusätzliche Funktionen übernehmen sollen, müssen sie aber auch sozial erträglicher und akzeptierter werden. Dann könnten sie beispielsweise als Gesprächspartner in der Altenbetreuung eingesetzt werden, so Schlögl. Auch wenn das nicht an die Kommunikation mit den Enkelkindern oder guten Freunden rankomme: Dass ältere Menschen eine Art Beziehung zu Maschinen aufbauen könnten, habe aber schon der Roboterhund Aibo (Bild unten) gezeigt.

„Heiliger Gral“ noch weit entfernt
„Mit Siri, Alexa, Cortana und Co. ist begonnen worden, Kernbereiche der Informatik aufzubrechen, indem die Technologie zu den Endusern gebracht wurde. Davor war das in irgendwelchen Labors. Jetzt hat man die Möglichkeiten zu optimieren“, sieht Schlögl große Fortschritte. Noch gebe es aber einige Hürden zu überwinden: „Vom heiligen Gral, ein System zu schaffen, das selbstständig denkt und lernt, und sich durch das dem Menschen Ureigenste - nämlich Sprache - auszeichnet, da sind wir weiter weg als manche denken“, so der Forscher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg
Suchterkrankung
Alkohol ist keine Lösung
Gesund & Fit
Kämpft für Integration
Streitbare Lehrerin als „Krone“-Autorin
Österreich
Royale Stilikone
Das sind Herzogin Kates fünf Fashion-Tricks
Video Stars & Society
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.