Mi, 17. Oktober 2018

Am Zweitwohnsitz

23.04.2018 06:00

Fremde Frau nistet sich in Heim von Wienerin ein

Schloss ausgetauscht, fremde Frau auf der Couch und der Kasten geplündert! Albtraum für die Wienerin Eva H. (77), als sie am Samstagabend die Türe zu ihrer Eigentumswohnung am Zweitwohnsitz auf der spanischen Ferieninsel Lanzarote öffnen wollte: Eine Hausbesetzerin hat es sich gemütlich gemacht und will nicht mehr weg!

„Ich habe meinen Augen nicht getraut! Meine Kleiderschränke leer, mein Akkordeon weg, dafür eine fremde Frau in meiner Wohnung, die behauptet, sie habe die Räumlichkeiten angemietet“ - Eva H., die rüstige Pensionistin aus Wien (77), traf fast der Schlag, als sie ihren Zweitwohnsitz auf der Sonneninsel Lanzarote betreten wollte. Die Wienerin hatte sich das 57 Quadratmeter große Apartment vor 15 Jahren gekauft, verbringt dort einen Großteil des Jahres, doch nun war das Schloss ausgetauscht.

Hausbesetzer nicht leicht zu vertreiben
„Im Jänner war ich das letzte Mal vor Ort und alles war wie immer“, so H. Die alarmierte spanische Polizei konnte der geschockten Rentnerin auf die Schnelle auch nicht weiterhelfen. Denn solche „Okupas“ (Hausbesetzer) können nach spanischem Recht nur schwer vertrieben werden: Sind diese über 48 Stunden im fremden Haus, kann die Polizei sie nur nach einer Räumungsklage auf die Straße setzen - und Gerichtsverfahren in Spanien können oft Jahre dauern ...

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.