Mo, 24. September 2018

Ausgerastet

17.04.2018 14:37

Polizistinnen mit Axt attackiert: Prozess

Von Terroristen des Islamischen Staates verfolgt gefühlt hat sich ein Burgenländer im Alkohol- und Drogenrausch. Und weil er dachte, die vier Beamten vor seiner Wohnung wollten ihn umbringen, attackierte er „vorsichtshalber“ zwei Polizistinnen mit einem Beil. Jetzt muss ein Psychiater die Schuldfrage klären.

In geordneten Bahnen ist das Leben des Angeklagten nicht verlaufen. Alkohol- und Drogenkonsum, Gewaltdelikte - insgesamt 19 Vorstrafen hat Christian B. bereits in seinem Akt stehen. Gleichzeitig präsentierte sich der Arbeitslose bei seinem Prozess in Eisenstadt als „Freund und Helfer“ der Exekutive: „Ich habe zwar Joints geraucht, aber die Kieberer immer mit Informationen versorgt.“ Doch das hielt den Südburgenländer nicht davon ab, gewalttätig zu werden.

Als eines Tages vier Polizisten vor seiner Tür standen, hielt er sie für Terroristen, die ihn umbringen wollten, und griff zur Axt! Trotz belastender Zeugenaussagen bestritt der Beschuldigte, zwei Beamtinnen mit dem Beil attackiert zu haben: „Das ist nicht meine Art.“ Zur Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens wurde vertagt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.