26.03.2018 17:50 |

Besuch im Kosovo

Kneissl: „EU-Annäherung, aber noch einiges tun“

Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat bei ihrem Kosovo-Besuch am Montag die Unterstützung Österreichs der Bemühungen Pristinas bei der EU-Annäherung bekräftigt. Gleichzeitig betonte sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem Amtskollegen Behgjet Pacolli in Pristina, es liege aber vor allem an den jeweiligen Ländern, die Empfehlungen der EU-Kommission umzusetzen.

Kneissl, die seit 1999 auch dienstlich mehrmals im Kosovo war, lobte die Fortschritte, die in den vergangenen Jahren errungen wurden. Erst vergangene Woche hatte das Parlament in Pristina in einem vierten Versuch das Grenzabkommen mit Montenegro ratifiziert - ein wichtiger Schritt in Richtung EU-Visaliberalisierung. „Dennoch gibt es noch einiges zu tun“, betonte die Außenministerin mit Verweis auf den Kampf gegen Korruption und gegen Kriminalität. Der Kosovo müsse seine „Glaubwürdigkeit“ unter Beweis stellen, denn da sei noch „so mancher Stolperstein“ auf dem Weg zur Erfüllung internationaler Verpflichtungen.

Kosovo-Unabhängigkeit wird von fünf EU-Staaten nicht anerkannt
Pacolli bat seine Amtskollegin nachdrücklich, sich während der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs im zweiten Halbjahr 2018 für die EU-Annäherung des Kosovos einzusetzen. Die EU-Kommission hatte Anfang des Jahres ihre „Westbalkan-Strategie“ vorgestellt, mit der sie bis 2025 den Weg für die Aufnahme weitere Länder Südosteuropas ebnen will. Der Kosovo wird sowie Bosnien-Herzegowina jedoch nur als „potenzieller Beitrittskandidat“ geführt. Ein Grund: Die Unabhängigkeit der ehemaligen serbischen Provinz wird nicht nur von Belgrad, sondern auch von fünf EU-Staaten - Griechenland, Spanien, der Slowakei, Rumänien und Zypern - nicht anerkannt.

Die „unterschiedlichen Stellungnahmen in der EU“ diesbezüglich sei ein Thema, erklärte Kneissl. Allerdings habe sie „bisher noch keine Debatte im Rat dazu erlebt“. Sie wolle sich bemühen, die unterschiedlichen Standpunkte zu dem Thema zu erfassen. Die Außenministerin, die ich über die „neue Dynamik“ durch die „Westbalkan-Strategie“ erfreut zeigte, verwies dabei auf mehrere Gelegenheiten während der EU-Ratspräsidentschaft wie etwa ein Treffen der EU-Außenminister mit ihren Amtskollegen vom Westbalkan.

Was die Ausarbeitung des Friedensvertrags zwischen dem Kosovo und Serbien betrifft, sicherte Kneissl ihrem Amtskollegen volle Unterstützung zu. Derzeit laufen auf Druck der EU Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina, ein rechtlich bindendes Abkommen wird bis Ende 2019 erwartet. Diese Übereinkunft und die damit einhergehende Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovos ist eine Voraussetzung für den EU-Beitritt Serbiens.

Am Dienstag setzt die Außenministerin dann ihre Südosteuropa-Reise in Mazedonien fort. Am Mittwoch geht es abschließend nach Serbien.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter