So, 21. Oktober 2018

Panne vorgetäuscht:

20.03.2018 10:51

Betrüger „zahlte“ mit wertlosen Leu

Mit der immer gleichen Masche ziehen gemeine Betrüger hilfsbereiten Autofahrern das Geld aus der Tasche. Sie täuschen eine Autopanne vor und ersuchen vorbeikommende Lenker, ihnen rumänische Leu in Euro zu tauschen – zu einem sehr günstigen Kurs. Allerdings ist die ausländische Währung absolut wertlos ...

Diesmal tappte ein Südburgenländer in die Falle. Der Mann war auf der B 54 im steirischen Pinggau unterwegs, als ihm ein Mann am Straßenrand auffiel. Er stand neben seinem Fahrzeug und versuchte mit Handzeichen andere Autofahrer zu stoppen. Als der Burgenländer anhielt, gab der Unbekannte an, dass ihm der Sprit ausgegangen sei, bei der Tankstelle die rumänischen Leu nicht akzeptiert würden. Der Burgenländer tauschte die völlig wertlosen 1000 Leu gegen 100 Euro. Ein Arbeitskollege und ein Artikel in der „Krone“ öffneten dem hilfsbereiten Lenker die Augen.

Er war einem Betrüger aufgesessen. Der Mann erstattet Anzeige, das Geld aber ist er los. Die Fahndung nach dem Betrüger läuft. Im jüngsten Fall war der rund 170 cm große Mann mit braunem Haar und guten Deutschkenntnissen mit einem blaugrauen BMW mit rumänischem Kennzeichen unterwegs.

Sabine Oberhauser & Christian Schulter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.