Do, 19. Juli 2018

Nach dem Start

31.05.2009 16:38

Bombe an Bord von iranischem Jet entdeckt

Sicherheitskräfte haben einen Bombenanschlag auf eine iranische Passagiermaschine vereitelt. Eine Viertelstunde nach dem Start des mit 131 Passagieren besetzten Jets hätten die Beamten einen in Eigenfertigung fabrizierten Sprengsatz auf einer der Flugzeugtoiletten entdeckt, meldete die Nachrichtenagentur Fars am Sonntag.

Die Maschine der Fluggesellschaft "Kish Air" sei sofort zum Flughafen von Ahwaz in der iranischen Provinz Khuzistan zurückgekehrt. Am Flughafen sei die Bombe entschärft worden. Der glimpflich verlaufene Zwischenfall ereignete sich demnach am späten Samstagabend.

Nachdem die Passagiere sich beruhigt hatten, hätten sie ihre Reise nach Teheran in derselben Maschine fortgesetzt, sagte der Manager der Fluglinie, Reza Nachjavani, der Nachrichtenagentur ILNA. In iranischen Linienmaschinen fliegen seit 1979 auf allen Strecken Sicherheitsleute mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.