Mi, 19. September 2018

Nach Erdbeben

31.10.2008 14:49

Hilfe für Pakistan nur unzureichend

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Pakistan bemühen sich Helfer, die abgelegenen Dörfer der Region im Südwesten des Landes zu versorgen. Die bisher eingetroffenen Hilfslieferungen reichten nicht aus, sagte Sozialarbeiter Mohammad Ismail in der Stadt Ziarat am Freitag. Es gebe nicht genug Milch und Medikamente für Kinder, die Nahrungsmittel würden nur für kurze Zeit reichen, sagte er. Bei dem Erdbeben der Stärke 6,4 waren am Mittwoch laut Behördenangaben 300 Menschen ums Leben gekommen.

Aus Angst vor Nachbeben verbrachten auch am Donnerstag Tausende Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eine zweite Nacht im Freien. Das pakistanische Militär lieferte nach eigenen Angaben bislang mehr als 2.000 Zelte und 15 Tonnen Lebensmittel in die Katastrophenregion – zu wenig für die Schätzungen zufolge rund 46.000 obdachlosen oder auf humanitäre Hilfe angewiesenen Menschen.

Kein Appell an die Staatengemeinschaft
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte bereits am Donnerstag die Entsendung von medizinischen Hilfsgütern und Nahrung für 50.000 Menschen angekündigt. Die Vereinten Nationen sicherten dem südasiatischen Land ebenso Hilfe zu wie die EU, die USA und andere internationale Organisationen. Die Regierung in Islamabad richtete von sich aus keinen Hilfsappell an die Staatengemeinschaft. Man werde aus eigenen Kräften mit den Folgen des Bebens fertig, sagte der Chef des Katastrophenschutzes, Farooq Ahmed Khan, am Mittwoch. Er betonte jedoch auch, wenn jemand helfen wolle, "ist das sehr willkommen". Pakistan ist schwer von der internationalen Finanzkrise betroffen und steht kurz vor dem Staatsbankrott.

Im Schlaf überrascht
Das Beben der Stärke 6,4 hatte die meisten Menschen am Mittwoch um 05.10 Uhr Ortszeit im Schlaf überrascht. Familien flohen panisch aus den Häusern. Das Epizentrum lag etwa 70 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Quetta. Nach dem Beben kam es in der Provinz zu Erdrutschen. Nachbeben versetzten die Menschen immer wieder in Angst und Schrecken. Belutschistan ist die größte, aber am dünnsten besiedelte und zugleich ärmste Provinz Pakistans.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.