So, 19. August 2018

Notbremse gezogen

17.10.2008 11:23

Bundestag billigt Hilfspaket für deutsche Banken

Der Deutsche Bundestag hat am Freitag mit großer Mehrheit das Stabilisierungs-Paket für den Finanzmarkt gebilligt. Vorgesehen sind Maßnahmen mit einem Volumen von 480 Milliarden Euro, um Banken zu stützen und den Geldverkehr zu erhalten. Nach dem Bundestag soll nun der Bundesrat die Maßnahmen billigen. Danach will der Bundespräsident Horst Köhler das Gesetz unterschreiben, damit es am Montag in Kraft treten kann. Die deutsche Regierung hatte es erst zu Anfang der Woche beschlossen.

Im Bundestag stimmten 476 Abgeordnete zu, 99 lehnten das Paket ab. Ein Abgeordneter enthielt sich. Schon vorher hatten das schwarz-rote Regierungslager und die oppositionellen Freidemokraten Zustimmung angekündigt, die Grünen und die Linken lehnten die Maßnahmen ab. Wirtschaftsminister Michael Glos wies darauf hin, dass die Maßnahmen im Interesse der Bürger getroffen wurden. Er wandte sich gegen einen generellen Pessimismus: "Im Gegenteil: Wir können die Probleme lösen."

SPD fordert "moralische Erneuerung"
In der Schluss-Debatte kam es zu scharfer Kritik an den Bankern, die diese Krise verursacht hätten. SPD-Fraktionschef Peter Struck sagte, es reiche nicht aus, zu neuen Regeln für den Finanzmarkt zu kommen. "Wir brauchen eine moralische Erneuerung", betonte er. Struck warf den Bankmanagern Gier vor. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder unterstrich, der Grundsatz "Keine Leistung ohne Gegenleistung" müsse sich auch in der Rechtsverordnung widerspiegeln, mit der die Maßnahmen im Detail umgesetzt werden. Der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Guido Westerwelle sagte: "Es ist ein Paket, das Deutschland dient."

"Blankoscheck" und "Casino-Kapitalismus"
Grünen-Fraktionschefin Renate Künast monierte dagegen: "Dieses Paket ist ein 500-Milliarden-Euro-Blankoscheck." Es werde der Verantwortung für die Steuerzahler nicht gerecht. Der Linken-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi rügte, die Politik habe den "Casino-Kapitalismus" zugelassen.

Das Paket sieht bis zu 400 Milliarden Euro als staatliche Garantien für kurzfristige Kredite der Banken untereinander vor. Für 70 Milliarden Euro kann der Staat bei Finanzinstitutionen einsteigen. Die Summen können um jeweils 20 und 10 Milliarden Euro erhöht werden.

Die Bundesländer hatten sich nach anfänglichen Bedenken gegen ihre finanzielle Beteiligung an den Maßnahmen am Donnerstag mit der Regierung auf einen Kompromiss verständigt. Die finanzielle Beteiligung der Länder an den Stützungsmaßnahmen wird auf 7,7 Milliarden Euro begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.