Di, 21. August 2018

Polizei statt Ernte

03.10.2008 16:16

Männern bei Cannabis-Ernte aufgelauert

Damit haben die beiden Hanfbauern (29 und 54 Jahre) wohl nicht gerechnet: Als die Spittaler am Mittwochabend ihre illegale Plantage abernten wollten, sprangen zwei Polizisten hinter den Pflanzen hervor und stellten die Täter. Bei einer Hausdurchsuchung stellten die Beamten rund 600 Gramm "Gras" sicher.

Ein Spaziergänger hatte die verbotenen Pflanzen in einem Waldstück bei Kleblach-Lind entdeckt und die Polizei verständigt. "Die Beamten observierten die Plantage. Als es finster wurde, setzten sie sich dann direkt in das Feld und warteten auf die Züchter", schildert ein Beamter des Koordinierten Kriminaldienstes.

Züchter im Dunkeln aufgetaucht
Das Warten hat sich gelohnt. Nach mehr als einer Stunde tauchten im Schutz der Dunkelheit tatsächlich die beiden Züchter auf. Die Polizisten sprangen aus ihrem Versteck hervor und konnten die Männer stellen. "Sie sind geständig, die 15 Pflanzen hochgezüchtet zu haben", so der Ermittler weiter. Die Ernte hätte ein Kilo rauchfertiges Cannabiskraut ergeben. Die Täter wurden angezeigt.

Von Thomas Leitner/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.