So, 19. August 2018

Flinker "tippen"

11.09.2008 13:48

"Swype" soll Texteingabe revolutionieren

Die Revolution der Eingabe von Texten per Touchscreen verspricht das US-Unternehmen Swype mit seiner gleichnamigen, im Rahmen der "TechCrunch50"-Konferenz erstmals vorgestellten Technologie. Dank "Swype" sollen sich Texte wesentlich schneller eingeben lassen als bislang möglich.

Über 50 Wörter pro Minute sollen Nutzer künftig mittels "Swype" niederschreiben können. Der Unterschied zu herkömmlichen Methoden: Bei "Swype" werden Buchstaben nicht einzeln eingetippt, sondern durch Drüberfahren mit Stift oder Finger miteinander verbunden. Die Leertaste soll dadurch überflüssig werden. Kommt ein Buchstabe zweimal hintereinander vor, wird auf der Stelle "gekritzelt", das Absetzen von Finger oder Stift markiert hingegen das Wortende.

Gegründet wurde Swype vom Erfinder der T9-Texteingabe, Cliff Kushler, und Randy Marsden, der zuvor an der Entwicklung der Bildschirmtastatur von Windows Mobile beteiligt war. Wirklich neu ist das Konzept allerdings nicht: Mit "ShapeWriter" existiert bereits eine vergleichbare Software für Apples iPhone. Kushler und Marsden sind allerdings überzeugt, dass ihre Software der Konkurrenz überlegen ist. Bei einer ersten Demonstration (siehe Video) zeigten sich Jury und Publikum jedenfalls begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.