Fr, 24. November 2017

Terrorangst

04.09.2017 11:03

Prinz George und seine Schulkameraden in Gefahr?

Rund 20.000 Euro im Jahr kostet die "Thomas's London Day School" in Battersea, die der britische Prinz George ab dieser Woche besuchen soll. Die Schule wird als ein wenig chaotisch, aber als beste Option, die Londoner Eltern an Schulbildung für ihr Kind bekommen können, beschrieben. Ein Video, das zeigt, wie eine unbefugte Person die Schule ohne Kontrollen betritt, durch die Räumlichkeiten spaziert und filmt, ohne, dass sich jemand darum kümmert, sorgt jetzt für große Aufregung. Sind der kleine Prinz und seine Klassenkameraden in Gefahr?

"Jeder hätte eine Bombe deponieren und später hochgehen lassen können", berichtet Sarah Burnett-Moore entsetzt, die das Filmchen gemacht und auf ihre Facebookseite gepostet hat.

"Eingang völlig ungesichert"
Die Ärztin ist Anwohnerin der Nobelschule, die von Kindern ab vier Jahren besucht wird, und war offenbar neugierig gewesen, wie der Ort, an dem der künftige König erzogen werden soll, aussieht.



Sie war in die Schule, die über den Sommer renoviert worden war, hineingegangen und war von niemandem aufgehalten worden. "Wir sind neulich gegen zehn Uhr am Abend an der 'Thomas' Battersea' vorbeispaziert und die Arbeiter waren noch dabei, alles für die Ankunft des Prinzen George am Donnerstag fertigzustellen. Der Eingang war völlig ungesichert, jeder hätte mit einer Bombe reingehen, sie deponieren und nächste Woche hochgehen lassen können", schreibt die 54-Jährige besorgt auf Facebook. "Bin nur ich es, die denkt, dass hier eine grobe Sicherheitsverletzung passiert ist?" Es gehe hier ja nicht nur um den kleinen Prinzen, sondern auch um die Sicherheit von Hunderten von Grundschülern und deren Lehrern.

Security-Maßnahmen ab Schulstart
Glaubt man Insidern, sollen der Prinz und seine Schulfreunde trotz der Sicherheitslücke nicht in Gefahr sein. Wohldurchdachte, aber nicht näher beschriebene Security-Maßnahmen starten laut "Daily Mail" mit Schulbeginn am Donnerstag. Es heißt, royale Personenschützer wären von da an rund um die Uhr im Einsatz. Das Gebäude würde stündlich überprüft werden.

Das südlich der Themse gelegene Viertel gilt als wohlhabend, aber nicht vornehm. Wie in Großbritannien üblich, wird der Dritte in der britischen Thronfolge mit vier Jahren eingeschult. Am Lehrplan stehen laut "Daily Mail" unter anderem Kunst, Musik, Schauspiel oder auch Ballett.

Zuvor hatte der königliche Spross einen Montessori-Kindergarten im ostenglischen Norfolk besucht.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden