Mo, 20. November 2017

Wurde 99 Jahre alt

19.12.2016 08:00

Ewige Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor ist tot

Die ungarische Schauspielerin Zsa Zsa Gabor, bekannt unter anderem für ihren Auftritt im Filmklassiker "Moulin Rouge" und ihre Vorliebe für vermögende Männer, ist tot. Sie verstarb im Alter von 99 Jahren an einem Herzstillstand. Jetzt trauern Hollywood und die Welt um eine Jahrhundert-Diva, die in ihrem bewegten Leben reihenweise Männern den Verstand geraubt hat.

Zsa Zsa Gabor war gewissermaßen gebürtige Österreicherin, immerhin gab es zur Zeit ihrer Geburt (6. Februar 1917) in Budapest noch die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn.

Gabors Eltern flüchteten vor den Nazis
Doch die blonde Schönheit, die im Jahr 1936 zur "Miss Ungarn" gekürt wurde, hielt es nicht lang in Europa. Ihre jüdischen Eltern flohen mit ihren drei Töchtern Zsa Zsa, Eva und Magda aus Angst vor den Nazis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in die USA.

Dort wurden die Gabor-Töchter schnell bekannt - und zwar vor allem wegen ihrer Liebschaften, weniger wegen ihres Schauspieltalents. Zsa Zsa Gabor spielte aber immerhin in 50er-Jahre-Kultstreifen wie "Moulin Rouge" oder "Lili" mit und dürfte manchen Fernsehzusehern auch durch ihren Auftritt in der "Batman"-Serie aus den 60er-Jahren bekannt sein.

Acht Ehen mit Schauspielern, Millionären, Adeligen
Wirklich berühmt war Gabor aber für ihr wildes Liebesleben. Mindestens achtmal war sie verheiratet, stets hatte sie dabei eine Vorliebe für reiche oder berühmte Männer. Gabor war unter anderem mit einem türkischen Diplomaten, dem Schauspieler George Sanders, einem Industriellen, einem Ölmagnaten, einem Spielzeugdesigner, einem Scheidungsanwalt und Prinz Frederic von Anhalt verheiratet.

Mit dem Hotelier Conrad Nicholson Hilton hatte Gabor ihr einziges Kind, ihre 2015 verstorbene Tochter Constance. Einmal soll Zsa Zsa Gabor gar auf hoher See einen mexikanischen Schauspieler geheiratet und sich einen Tag später wieder von ihm scheiden lassen haben. Von ihr stammt das Zitat: "Ein Mädchen muss der Liebe wegen heiraten - und so lang weiter heiraten, bis sie sie findet."

Gabor war auch für den einen oder anderen Skandal bekannt, etwa 1989, als sie einem Polizisten, der sie - mit einer offenen Schnapsflasche auf ihrem Beifahrersitz - anhielt, kurzerhand eine Ohrfeige verpasste. Es kam zum Prozess, Gabor wurde zu drei Tagen Gefängnis verurteilt.

Gabor überlebte Schwestern und Tochter
Zuletzt war es ruhig um Zsa Zsa Gabor geworden, ihr Gesundheitszustand galt bereits seit Jahren als schlecht. Nachdem sie im Jahr 2002 in einen Autounfall verwickelt und fortan an den Rollstuhl gefesselt war, zog sie sich immer mehr aus dem Rampenlicht zurück.

2005 hatte sie einen Schlaganfall, dessen Nachwirkungen sie jahrelang plagten. 2010 unterzog sie sich einer Hüftoperation, 2011 wurde ihr wegen einer Infektion das rechte Bein amputiert.

In Erinnerung bleiben wird Gabor der Welt vor allem durch ihr divenhaftes Auftreten - und ihre zahlreichen Männergeschichten. Mit Zitaten wie "Ich habe gelernt, dass nicht Diamanten, sondern Scheidungsanwälte die besten Freunde eines Mädchens sind", hielt die Diva die Weltöffentlichkeit jahrzehntelang in Atem.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden