22.01.2008 12:38 |

Neuseeland trauert

Eispickel-Spalier für Everest-Bezwinger Hillary

Mit einem bewegenden Staatsakt hat Neuseeland am Dienstag Abschied von dem Mount-Everest-Erstbezwinger Sir Edmund Hillary genommen. Die Trauerfeier in Auckland wurde im ganzen Land sowie in Nepal und auf der von Hillary mitgebauten Antarktis-Forschungsstation Scott-Basis auf großen Bildschirmen übertragen.

Am Ende der Zeremonie standen im Kirchenschiff 40 Bergsteiger Spalier, um dem populären Abenteurer mit erhobenen Eispickeln die letzte Ehre zu erweisen. Ein Eispickel lag auch auf dem Sarg. Es war das Original, das Hillary vor fast 55 Jahren auf der Expedition dabei hatte, die ihn über Nacht weltberühmt machte. Dass er am 29. Mai 1953 mit dem Sherpa Tenzing Norgay als erster Mensch auf dem 8.848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest stand, hat Hillary selbst aber nie groß herausgestellt. Vielmehr blieb er ein Mann des Volkes, dem vor allem seine humanitäre Arbeit in Nepal am Herzen lag.

"In Wirklichkeit war er unser Held"
Das wurde bei der Trauerfeier mehr als deutlich. "Er beschrieb sich immer selbst als Mann mit bescheidenen Fähigkeiten", sagte Premierministerin Helen Clark. "In Wirklichkeit war er unser Held. Sein außerordentliches Leben war eine Inspiration für unser kleines Land und für viele über unsere Grenzen hinaus." Hillarys Sohn Peter, der selbst auch den Mount Everest bestiegen hat, sprach von den frühen Familienjahren. "Abenteuer war in der Hillary-Familie vorgeschrieben", sagte er. "Wir hatten immer Angst davor, wo unser Vater uns in den nächsten Schulferien wohl hinschleppen würde."

Schulen und Krankenhäuser für Nepal
Zu den Trauergästen gehörten neben der Witwe Lady June Hillary und fünf Teilnehmern der legendären Mount-Everest-Expedition von 1953 auch Norbu Tenzing, der älteste Sohn des 1986 gestorbenen Tenzing Norgay. "Sein Geist wird den großartigen Berg und das Volk, das er so liebte, ewig beschützen", sagte er. Hillary hat mit seiner Stiftung in Nepal Schulen und Krankenhäuser für die Sherpa gebaut und wird dort tief verehrt. Einige Sherpa legten als Ausdruck ihres Respekts gelbe Gebetsschals auf den Sarg.

Im Alpinzentrum an Neuseelands höchstem Berg, Mount Cook, nahmen 200 Menschen an einer Trauerfeier für Hillary Teil. Dort hatte der Abenteurer seine Bergsteigerkarriere begonnen. Der Berg war in tiefe Wolken gehüllt, und die Feier konnte wegen heftigen Regens nicht wie geplant im Freien stattfinden. "Tränen des Himmels", sagte ein  Reporter bewegt.

Asche soll im Hafen verstreut werden
Tausende Menschen säumten die Straße, als der Trauerzug aus der St. Mary's-Kirche in Hillarys Heimatstadt Auckland kam. Die Familie zog sich nach dem Staatsakt zu einer privaten Einäscherungszeremonie zurück. Die Asche soll nach Hillarys Wunsch im Hafen von Auckland verstreut werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).