26.11.2007 17:16 |

Trauriges Schicksal

Präsident hat Mitleid mit dem "Baum-Mann"

Ein als "Baum-Mann" bekannt gewordener Indonesier, dessen Körper mit riesigen Warzen bedeckt ist und aus dessen Händen astartige Wucherungen wachsen, hat das Mitleid des indonesischen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono geweckt. Auf Anordnung des Präsidenten sei eine Expertengruppe eingesetzt worden, die sich mit dem Fall beschäftigen solle, sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Lily Sriwahyuni Sulistiyowari, am Montag in Jakarta.

Der Fall des 32-jährigen Dorfbewohners Dede war in diesem Monat durch einen Dokumentarfilm des US-Senders Discovery Channel international bekannt geworden.

Bilder aus der Doku findest du in der Infobox! 

Yudhoyono habe den Film gesehen und sei bewegt von dem Schicksal des Mannes, sagte die Ministeriumssprecherin.

Das 18-köpfige Expertenteam soll den Angaben zufolge mit dem amerikanischen Arzt Anthony Gaspari zusammenarbeiten, der den Kranken für den Discovery Channel untersucht hatte. Die Experten sollten sich mit Gaspari austauschen. Wenn er wolle, könne der Arzt sich auch dem indonesischen Team anschließen.

"Wir müssen überlegen, was das Beste für Dede ist, und uns maximal für ihn einsetzen", sagte die Ministeriumssprecherin. Auf die Frage, warum erst die Aufmerksamkeit der internationalen Medien die indonesische Regierung zum Handeln bewege, sagte die Sprecherin, es sei nicht falsch, den Fall noch einmal anzuschauen. "Wir haben ihn bereits vor zehn Jahren ein Jahr lang behandelt, obwohl wir ihn nicht heilen konnten, weil es keine Medikamente gegen seine Krankheit gab."

Der Dermatologe Gaspari von der Universität Maryland geht nach eigenen Angaben davon aus, dass Dedes rindenartige Haut durch eine Kombination aus Papilloma-Viren und einer genetischen Immunschwäche entstanden ist. Die Einnahme von Vitamin A könne das Immunsystem stärken und das Wachstum der Warzen einschränken, sagte der Arzt der Nachrichtenagentur AFP.

Gaspari wollte Dede notfalls für die Behandlung in die USA holen, was das indonesische Gesundheitsministerium jedoch Medienberichten zufolge ablehnte. Gesundheitsminister Siti Fadillah Supari warf Discovery Channel am Sonntag vor, den Kranken auszubeuten. Dede kann wegen seiner Krankneit nicht arbeiten und verdient sich etwas Geld mit Auftritten bei einer Jahrmarkt-Schau.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).