Mi, 14. November 2018

Gerüst-Einsturz

26.10.2007 17:50

Bizarre Szenen nach Unglück auf Großbaustelle

Während die Ermittler nach dem Einsturz eines 100 Meter hohen Stahlgerüsts bei einem Braunkohlekraftwerksbau im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen fieberhaft nach einer Erklärung für das Unglück suchen, spielten sich bei den Rettungskräften am Unglücksort bizarre Szenen ab. Die Leichen von zwei der drei durch das Unglück getöteten Arbeiter baumelten mehr als 20 Stunden lang in schwindelerregender Höhe, bevor man sie endlich per Hubschrauber barg.

Die Bergung der Toten gestaltete sich wegen ungesicherter Stahlteile sehr schwierig, erwiderten die Einsatzkräfte nach der Kritik von Angehörigen der Arbeiter. Einer hing auch mehr als 20 Stunden nach dem Unglück noch in seinem Sicherungsgeschirr in 140 Metern Höhe, ein weiterer in 70 Metern. Der dritte getötete Monteur wurde unter Trümmerteilen begraben.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben indes Ermittlungen zur Ursache des Unfalls an der Kraftwerksbaustelle in der Ortschaft Grevenbroich aufgenommen. „Wir haben den Tatort - und so behandeln wir denn Unglücksort  - beschlagnahmt“, sagte Polizei-Einsatzleiter Rolf-Pete Hoppe. Es müsse geklärt werden, ob es ein reiner Unglücksfall oder menschliches Versagen und damit fahrlässige Tötung gewesen sei.

Bei der Montage eines Stahlträgers an der Baustelle des Braunkohlekraftwerks waren am Donnerstagabend tonnenschwere Stahlteile aus über 140 Metern in die Tiefe gestürzt. Dabei wurden nach derzeitigen Erkenntnissen drei Monteure aus der Slowakei und Tschechien im Alter zwischen 25 und 35 Jahren getötet. Fünf weitere Arbeiter im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wurden schwer verletzt. Ein Sanitäter erlitt bei dem Rettungseinsatz einen Herzinfarkt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.