Do, 21. Juni 2018

Killer-Geständnis

11.10.2007 16:52

TV-Show nach Killer-Geständnis abgesetzt

Ein kolumbianischer TV-Sender hat die überaus beliebte Reality-Show "Nothing But The Truth" (auf Deutsch: "Nichts als die Wahrheit") aus dem Programm gestrichen, nachdem am Dienstag eine Teilnehmerin vor laufender Kamera gestanden hat, auf ihren Ehemann einen Auftragskiller angesetzt zu haben. Die Zuschauer kürten die Frau mit diesem schaurigen Geständnis zur Siegerin - sie erhielt eine Prämie in der Höhe von 25.000 Dollar...

In der Show, deren Klone in den nächsten Monaten auch in England, Australien, Italien, Spanien und Deutschland anlaufen werden, geht es darum, dass die Teilnehmer vom Drogenschmuggel über Vergewaltigung bis hin zur homosexuellen Prostitution ihre schlimmsten und peinlichsten Sünden gestehen.

Der Wahrheitsgehalt dieser Angaben wird anschließend per Lügendetektortest vor laufender Kamera überprüft (siehe Bild). Dabei werden 21 knallharte Fragen gestellt, im besten Fall gibt es 50.000 Dollar zu gewinnen.

Zu dem Mord an dem ungeliebten Ehemann ist es übrigens nie gekommen. Der Auftragskiller warnte den Mann, der sich schließlich freiwillig von der Frau trennte...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.