Mi, 20. Juni 2018

Null Tarnung

13.08.2007 07:13

Schwedens Afghanistan- Truppen in grünen Westen

Wenn Schwedens Truppen ihren Friedenseinsatz in Afghanistan beginnen, werden sie dort auffallen wie bunte Hunde. Die im Rahmen der von der NATO geführten Internationalen Schutztruppe für Afghanistan eingesetzten Soldaten müssen ihren Dienst nämlich mit Schutzwesten in für die Wüste völlig ungeeigneter waldgrüner Tarnfarbe ausüben. Die Armee hat zwar beige Westen bestellt, diese werden aber erst 2009 geliefert.

Bis die neuen Westen da sind, werden die 600 Soldaten, die demnächst zu ihren 330 schon in Afghanistan stationierten Kollegen stoßen werden, kein leichtes Spiel bei Tarnmanövern haben.

Der Verantwortliche für die Entwicklung der persönlichen Ausrüstung von Soldaten der schwedischen Armee, Johan Skullman, räumte nach einem Bericht der Tageszeitung „Dagens Nyheter“ ein, dass „die Anpassung der Uniformfarbe an die örtliche Umgebung notwendig“ sei und deswegen auch sandfarbene Schutzwesten bei einer Firma in Auftrag gegeben wurden. Es sei aber „schwierig, bei derartiger Ausrüstung den Lieferanten unter Druck zu setzen“, so Skullman.

Sprecher: Nur Einsatz in Städten
Der Sprecher der schwedischen Afghanistan-Truppen, Pelle Vamstad, versicherte, dass die schwedischen Soldaten hauptsächlich im Stadtgebiet eingesetzt werden. Dort spiele die Farbe der Schutzausrüstung nicht so eine große Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.