26.07.2007 09:20 |

Im Eis gefangen

Russische Expedition steckt am Nordpol fest

Eine russische Polarexpedition steckt in der Nähe des Nordpols im Eis fest. Das Schiff der Wissenschafter und Parlamentarier habe einen Motorschaden erlitten und warte nun auf einen Eisbrecher, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch.

Die Besatzung der "Akademik Federow" plant für Sonntag einen Tauchgang am Nordpol in 4.200 Meter Tiefe mit einem speziellen Tiefsee-U-Boot. Die Expedition wird vom russischen Abgeordneten Artur Tschilingarow angeführt.

Der Politiker will beim geplanten Tauchgang zusammen mit seinem Duma-Kollegen Wladimir Grusdew und dem Wissenschafter Anatoli Sagalewitsch in der Tiefe eine russische Flagge aufstellen und eine Kapsel mit einer Botschaft für zukünftige Generationen deponieren.

Durch die Mission erhofft sich Russland nicht nur einen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, sondern will auch seinen Anspruch auf Kontrolle über die Polarregion untermauern.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).