26.07.2007 08:16 |

Im Müll gefunden

Indisches Baby überlebt 26 Messerstiche

Ein Neugeborenes in Indien hat 26 Messerstiche überlebt. Das blutüberströmte Baby wurde Ärzten zufolge mit einem Schädelbruch und schweren inneren Verletzungen auf einer Müllkippe entdeckt. "Er hat noch große Schmerzen, sein Zustand ist jedoch stabil", sagte der Arzt eines Krankenhauses in Bombay.

In Indien setzten gelegentlich allein stehende Mütter aus Angst vor sozialer Ächtung ihre Babies aus. Gewalt gegen Kinder richtet sich in dem Land allerdings meist gegen Mädchen,  weil die Eltern sich Söhne als künftige Brotverdiener wünschen.

Grauenhafte Funde
Erst vor wenigen Tagen fand die indische Polizei in einem ausgetrockneten Brunnen des östlichen Bundesstaates Plastiktüten mit Körperteilen von 30 neugeborenen Babys. Bis zum Mittwoch seien vier weitere Babyschädel gefunden worden.

Die Behörden gehen davon aus, dass die Mädchen kurz nach der Geburt getötet oder noch während der Schwangerschaft abgetrieben wurden. Die indische Regierung schätzt, dass in den vergangenen 20 Jahren etwa zehn Millionen Mädchen von ihren Eltern kurz nach der Geburt getötet oder noch davor abgetrieben wurden.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).