26.05.2007 13:42 |

Bombenanschlag

Sieben Tote bei Anschlag in Nordostindien

Bei der Detonation einer Bombe auf einem belebten Markt im Nordosten Indiens sind am Samstag mindestens sieben Menschen getötet worden. Weitere 20 Menschen sind laut Medienangaben verletzt worden. Die Explosion ereignete sich in der Nähe einer Entbindungsklinik in Guwahati, der Hauptstadt des Unionsstaat Assam. Als Täter werden der Polizei zufolge separatistische Rebellen vermutet.

Bislang hat sich niemand zu der Tat bekannt. Die Unabhängigkeitsbewegung Vereinigte Befreiungsfront (ULFA) wird von der Polizei mit dem Attentat jedoch in Verbindung gebracht. Laut Polizei war der Sprengsatz in einer Rikscha versteckt. Acht Verletzte befinden sich in einem kritischen Zustand. 

Die ULFA kämpft seit 1979 für die Unabhängigkeit Assams. Die Separatisten werfen der Zentralregierung in Neu-Delhi vor, den an Öl, Erdgas und Teepflanzen reichen Unionsstaat an der Grenze zu Bangladesch und Burma auszubeuten. In jüngster Zeit richtete sich die Gewalt vor allem auf Einwanderer aus dem benachbarten Bundesstaat Bihar.

In den vergangenen beiden Monaten wurden mehr als 20 Bombenanschläge in der Region verübt. Im Zuge des Konflikts kamen bis dato mindestens 20.000 Menschen ums Leben. In Assam und anderen nordindischen Bundesstaaten sind etwa 30 Organisationen aktiv, die alle für die Abspaltung ihrer Heimatregionen von Indien kämpfen.