Mo, 24. September 2018

Nach Unfall:

12.01.2018 16:30

Braunbär wurde ins Gailtal zurückgebracht

Der bei einem Unfall im Gailtal getötete Braunbär ist dorthin zurückgekehrt, wo er jahrelang herumgestreift war. Das präparierte Raubtier wird heute, Samstag, in der Musikschule in Feistritz an der Gail erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Um den Kadaver von "Meister Petz" hatte es ja ein heftiges Gerangel gegeben.

Der rund 250 Kilogramm schwere Bär war, wie berichtet, Ende Oktober gegen drei Uhr früh auf einem seiner Streifzüge im Gailtal von einem Kastenwagen angefahren worden. Mitarbeiter der Straßenmeisterei entdeckten das tote Tier wenige Stunden später im Straßengraben. Tagelang war nicht klar, was mit dem Kadaver passieren sollte. Schließlich entschied sich die Feistritzer Jagdgesellschaft dazu, das Tier präparieren zu lassen und es im Gailtal auszustellen. Und das, obwohl die Kärntner Jägerschaft sogar 5000 Euro für das Fell des Raubtieres geboten hatte.

Laut DNA-Analyse dürfte es sich bei dem getöteten Tier um den Bruder von Braunbär "Rudolf" handeln, der im Bereich von Tarvis erschossen wurde.

Der bei der Kollision getötete "Meister Petz" wurde in den vergangenen Wochen in der Werkstatt von Eric Leitner präpariert.

Er wird heute, Samstag, in der Musikschule in Feistritz um 17 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert. Johannes Leitner, Obmann der Jagdgesellschaft: "Der Bär soll hier im Gailtal bleiben, wo er auch gelebt hat."

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.