14.12.2017 11:06 |

Strafe bestätigt

El Salvador: 30 Jahre Haft nach Totgeburt bleiben

Ein Gericht in El Salvador hat die 30-jährige Haftstrafe für eine Frau bestätigt, die nach einer Fehlgeburt vor zehn Jahren wegen Mordes in Haft sitzt. Die Richter lehnten am Mittwoch einen Berufungsantrag von Teodora Vasquez gegen die Strafe ab. Hintergrund des Falls sind die drakonischen Abtreibungsgesetze in dem zentralamerikanischen Land.

Die heute 34-jährige Vasquez war im neunten Monat schwanger, als sie plötzlich starke Unterleibsschmerzen spürte. Vergeblich rief sie noch den Notarzt, bekam dann heftige Blutungen und verlor das Bewusstsein. Das Baby kam als Totgeburt zur Welt. Die herbeigerufene Polizei nahm die noch bewusstlose junge Frau wegen Mordverdachts fest.

Im Jänner 2008 wurde sie wegen Mordes schuldig gesprochen und zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wirft der alleinerziehenden Mutter vor, das Kind abgetrieben zu haben. Sie selbst beteuert bis heute ihre Unschuld. Das am Mittwoch ergangene Urteil des Berufungsgerichts wurde von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International scharf kritisiert.

El Salvador verbietet jede Abtreibung, selbst wenn die Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Mutter bedeutet oder Folge einer Vergewaltigung war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter