Fr, 17. August 2018

Nach Sex-Übergriffen

30.11.2017 12:04

Benimmkurs für US-Politiker beschlossen

Das US-Repräsentantenhaus hat für alle Mandatsträger und ihre Mitarbeiter ein verbindliches Training zur Vermeidung sexueller Übergriffe beschlossen. Die Abgeordneten verabschiedeten am Mittwoch einstimmig eine entsprechende Resolution, die in ähnlicher Form bereits vom Senat beschlossen worden war - ebenfalls einstimmig.

Ab 2018 sollen alle 435 Mitglieder des Abgeordnetenhauses und Tausende Mitarbeiter sowie Praktikanten obligatorische Seminare absolvieren.

"Wir können diese Art des Verhaltens nicht tolerieren und wir werden es nicht tolerieren", erklärte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan. Im US-Kongress soll es zahlreiche Fälle von sexuellen Übergriffen gegeben haben. Seit 1997 wurden allein im Abgeordnetenhaus in 264 Fällen außergerichtliche Einigungen getroffen.

Mehrere Untersuchungen laufen derzeit
Derzeit läuft eine Untersuchung der Ethikkommission des Repräsentantenhauses gegen den demokratischen Abgeordneten John Conyers. Dem 88-Jährigen wird vorgeworfen, über Jahre hinweg Mitarbeiterinnen sexuell belästigt zu haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Im US-Senat läuft eine Untersuchung der Ethikkommission gegen den demokratischen Senator Al Franken, der eine schlafende Frau an den Brüsten begrapscht hatte. Der Ex-Komiker hat sich für den Vorfall, von dem es Fotos gibt, entschuldigt.

Auch ein prominenter Kandidat für den Senat ist mit Vorwürfen der Belästigung und des Missbrauchs von Minderjährigen konfrontiert: Der ultrakonservative Ex-Richter Roy Moore wird von fünf Frauen beschuldigt, vor rund vier Jahrzehnten gegen sie übergriffig geworden zu sein oder ihnen nachgestellt zu haben, als sie noch Teenager waren.

Weinstein-Skandal gab Anstoß für Enthüllungen
Die Welle von Enthüllungen über sexuelle Übergriffe im Berufsleben hatte Anfang Oktober mit dem Skandal um den früheren Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein ihren Anfang genommen, der von inzwischen mehr als 100 Frauen beschuldigt wird, sie belästigt bzw. vergewaltigt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.