Fr, 19. Oktober 2018

Scheidung

27.11.2017 09:48

Jolie lehnt 105 Millionen von Pitt ab

Die Schauspielerin, die sich im September letzten Jahres von ihrem Ehemann Brad Pitt trennte, verzögert nun den Trennungsprozess und lehnt die Scheidungsvereinbarung ab. Angeblich soll Geld im Vordergrund stehen, wie ein Insider der amerikanischen "InTouch" verriet.

Von den 210 Millionen Euro, die der Schauspieler besitzt, soll die Hälfte an seine Ex-Gattin gehen. Jolie lehnte diesen Vorschlag aber ab: "Brad hat seinem Anwalt im Grunde gesagt, er solle Angie die Summe geben, die sie will - egal, wie viel, obwohl sie einen Ehevertrag haben", so der Insider.

"Es geht nur um die Kinder"
Die 42-Jährige lässt sich allerdings nicht beirren: "Angie hat jeden einzelnen Vorschlag, wie das Finanzielle geregelt werden soll, abgelehnt. Es geht ihm nur um die Kinder. Dadurch, dass er Angie einen Großteil seines Vermögens gibt, werden die Kinder die Lebensqualität behalten, an die sie gewöhnt sind."

Weiter heißt es: "Brad und Angie geben jährlich mindestens eine Million für die Sicherheit ihrer Kinder aus, inklusive Leibwächtern. Die Kosten steigern sich und Brad will weiterhin für diese Dinge zahlen. Er will auch, dass Angie all ihre humanitäre Arbeit machen kann, ohne sich über Finanzen sorgen zu müssen."

Der Insider vermutet allerdings noch andere Motive: "Angie ist einfach nicht bereit, die Scheidungspapiere zu unterschreiben, weil sie nicht bereit ist, wirklich mit ihrem Leben fortzufahren."

Mehr Bilder von Angelina Jolie:

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.