Sa, 22. September 2018

Unglück in Teneriffa

26.11.2017 12:54

Tanzfläche stürzt ein und reißt Discobesucher mit

Den Schock ihres Lebens dürften Partytiger in einer Diskothek in der Stadt Adeje auf der spanischen Kanareninsel Teneriffa erlebt haben. In der Nacht auf Sonntag gab der Boden nach - ein etwa vier Meter großes Loch verschluckte Dutzende Nachtschwärmer. 40 Menschen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer.

Das Unglück passierte auf der bei Touristen beliebten Partymeile Playa de las Americas im Butterfly Disco Pub. Der Fußboden der Tanzfläche brach ein, Besucher stürzten mit dem Schutt in das Kellergeschoß.

Touristen unter verletzten Discobesuchern
Das Gebäude musste von der örtlichen Feuerwehr evakuiert werden, die Verletzten wurden in ein Spital eingeliefert. Zwei Menschen sollen Knochenbrüche erlitten haben, weitere Opfer kamen mit Prellungen und verstauchten Gelenken davon. Auch Touristen befinden sich unter den Verletzten: Sie stammen aus Frankreich, Belgien und Rumänien. Die Ursache des Unglücks wird nun untersucht.

Der in einem Einkaufszentrum gelegene Nachtklub ist bei Schwulen in Teneriffa sehr beliebt. Laut seiner Facebook-Seite bietet er Samstagabends häufig Shows mit Dragqueens und Go-Go-Tänzern an. Als Vorsichtsmaßnahme ordneten die Behörden an, dass alle anderen Läden in dem Einkaufszentrum bis zu ihrer Überprüfung geschlossen bleiben.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.