Mi, 17. Oktober 2018

Feuerwehrverband

25.11.2017 17:40

Kommandozentralen der Feuerwehr rücken zusammen

Die Kärntner Feuerwehren wollen noch effizienter werden: Ein Leitstellenverbund, bestehend aus Landesalarm- und Warnzentrale, Hauptfeuerwache Villach und Berufsfeuerwehr Klagenfurt soll in Zukunft für mehr Sicherheit sorgen. Dadurch sollen Ausfälle überbrückt und Großeinsätze leichter abgewickelt werden.

24.371 Mitglieder, 17.100 bewältigte Einsätze, zwei Millionen geleistete freiwillige Arbeitsstunden: Das ist die vorläufige Bilanz, die der Kärntner Landesfeuerwehrverband im Rahmen des Landesfeuerwehrtages am Samstag präsentiert hat.

Dabei kündigte Landeshauptmann Peter Kaiser auch die favorisierte Variante an, wie der geplante Leitstellenverbund in Zukunft aussehen soll: "Die Landesalarm- und Warnzentrale soll die Basis bilden. Die Feuerwehr Villach soll als Redundanzstandort fungieren. Zudem soll die Berufsfeuerwehr Klagenfurt eingebunden werden. Zusätzlich integriert werden alle Bezirksfeuerwehren." Diese Variante, eine von insgesamt vier, und wird Kürze dem Landesrechnungshof zur Prüfung vorgelegt.

Große Ehre wurde dem gesamten Team der Landesfeuerwehrschule zu Teil. Die Ausbildungsstätte wurde als Finalist mit dem Staatspreis, ausgelobt von Quality Austria im Bereich Unternehmensqualität, ausgezeichnet und gehört nun zur Riege der exzellentesten Unternehmen in Österreich. "Das Zertifikat ist Lob für das Herzblut, das von jedem einzelnen im Verband in die Ausbildung der Kameraden gesteckt wird", freut sich der stolze Ausbildungsleiter Klaus Tschabuschnig.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.