Mi, 15. August 2018

Kontrollen vor Lauf

22.11.2017 06:29

Striktes Alkoholverbot für Klagenfurter Krampusse

50.000 Besucher werden am Samstag beim Klagenfurter Perchtenlauf erwartet. Heuer stehen die knapp 800 Teilnehmer besonders im Blickpunkt. Da es zuletzt mehrere Ausschreitungen bei Krampusläufen in Kärnten gegeben hat, wird die Zahl der Sicherheitskräfte aufgestockt - und es werden Alkotests vor dem Start durchgeführt.

Gleich mehrere Verletzte hat es in den vergangenen Tagen bei diversen Perchten-Spektakeln gegeben. Daher haben die Veranstalter in Klagenfurt die Zahl der Einsatzkräfte aus Polizei und Sicherheitsdienst vorsorglich aufgestockt. Zudem werden wieder Absperrgitter am Kurs aufgestellt. "Wir sind 25 Jahre ohne grobe Zwischenfälle ausgekommen - dabei soll es bleiben", so Veranstalter Josef Pickl-Hafner.

Zusätzlich sind Alkotests vor dem Start geplant. "Es ist mit jeder Gruppe vertraglich vereinbart, dass die Teilnehmer nüchtern bleiben müssen. Sollte der Polizei beim Umziehen jemand auffallen, der sich nicht daran hält, muss er zum Test."

BBC dreht Doku über Krampusläufe
Unterdessen kämpfen die Veranstalter noch mit Gerüchten in diversen Internetforen, wonach der Lauf heuer ausfällt, da aufgrund der Vorfälle in Kärnten keine Versicherung mehr mitmachen würde. "Stimmt nicht", sagt Wolfgang Lattacher vom Kärntner Brauchtumsverband. "Es ist alles auf Schiene, wir freuen uns auf ein großes Spektakel." Auch international steht der Lauf im Fokus, da die BBC eine Doku in Klagenfurt produziert.

Christian Rosenzopf, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.