Sa, 18. August 2018

Reflux-Krankheit

21.11.2017 13:00

Auch Diätzucker verursacht Sodbrennen!

In der Vorweihnachtszeit klagen viele über schmerzhaftes Sodbrennen. Kein Wunder, Refluxbeschwerden treten oft durch Genuss von konzentriertem Zucker auf. Wer nun glaubt, mit künstlichen Süßungsmitteln dem saurem Aufstoßen entgehen zu können, der irrt sich allerdings!

Mehrere Studien zeigen nämlich: Jegliche Form von Zucker, auch Süßstoffe sowie Kohlehydrate im Allgemeinen stellen Gefahren für das Auftreten der Reflux-Krankheit dar.

Auf die Entstehung von Speiseröhrenkrebs wirken sich Zucker und seine Diätvariante (in Speisen sowie Getränken) ebenso aus.

"Eine große Studie aus den USA bestätigte ein bis zu 58 Prozent höheres Risiko für diesen Krebs durch regelmäßigen Konsum", so Doz. Dr. Martin Riegler, Leiter des Wiener Reflux Medical Zentrums. "Da die Studien einen klaren Zusammenhang zwischen (Diät)zuckerreicher Ernährung, Reflux und Übergewicht zeigen, hat sich bestätigt: Eine Ernährungsumstellung beugt deshalb letztlich auch Speiseröhrenkrebs vor!" Empfohlen wird mediterrane Ernährung mit möglichst geringem Kohlehydrate-Anteil sowie ein mindestens vierstündiges Intervall zwischen einer üppigen Abendmahlzeit und dem Zubettgehen.

Eva Greil-Schähs, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.