So, 22. Juli 2018

Putsch in Simbabwe

17.11.2017 15:37

Grace Mugabes Streben nach Macht löste Krise aus

Lange Zeit galt sie als verwöhnte Ehefrau, die nur für ihre luxuriöse Kleidung, ausgedehnte Reisen und ihre Verstrickung in dubiose Immobiliengeschäfte bekannt war. Doch dann entwickelte Grace Mugabe, Ehefrau von Simbabwes langjährigem Präsidenten Robert Mugabe, einen Geschmack für die Macht. Ihr letzter Schachzug auf dem Weg an die Staatsspitze könnte jetzt den vorzeitigen Abtritt ihres Mannes zur Folge haben.

Zuletzt hatte die 52-Jährige immer weniger ein Geheimnis aus ihren Ambitionen gemacht, ihrem greisen Gatten ins Amt folgen zu wollen. Vor einer Woche bekam sie dann von ihrem Mann die Entlassung seines Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa als Geschenk. Mnangagwa galt bis dahin als designierter Nachfolger des Staatschefs. Der Weg für Grace Mugabe schien frei. Doch das Militär schritt ein, bevor sie zur neuen Vizepräsidentin ernannt werden konnte.

"Die Krise ist von Grace ausgelöst worden, weil sie die Macht ergreifen wollte", analysiert der südafrikanische Politikexperte Shadrack Gutto die Situation. "Sie ist über das Ziel hinausgeschossen und hat die Beseitigung ihres Mannes damit gefördert." Mugabe selbst sei "nahezu senil", erklärt Gutto, "er schläft viel". Der Präsident sage nur noch, was seine Frau ihm ins Ohr flüstere.

Junge Anhänger unterstützen Grace
Grace Mugabes politische Pläne gegen alte Parteikader wurden von einer Gruppe junger Anhänger unterstützt, den sogenannten G40. Diese Gruppe, darunter einige Minister, ist nun das primäre Ziel der Militäroffiziere, die im staatlichen Fernsehen am frühen Mittwoch erklärt hatten, sie würden die "Kriminellen" um Mugabe zur Rechenschaft ziehen.

"Die simbabwische Armee denkt, sie habe das Recht auf einen Präsidenten, den sie gutheißt", erläutert Knox Chitiyo vom Politikinstitut Chatham House. Somit habe das Militär handeln müssen, bevor Grace Mugabe beim Kongress der Regierungspartei Afrikanische Nationalunion Simbabwes - Patriotische Front (ZANU-PF) im nächsten Monat zur Vizepräsidentin ernannt worden wäre.

Von der Sekretärin zur First Lady
Simbabwes First Lady ist gebürtige Südafrikanerin. Ihre Affäre mit Robert Mugabe begann 1987, während sie als Sekretärin für ihn arbeitete. Das Paar bekam zwei Kinder, noch bevor Mugabes erste Ehefrau 1992 starb. Vier Jahre später heirateten die beiden in einer üppigen Zeremonie, zu deren Besuchern auch Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela gehörte.

Wegen ihres extravaganten Lebensstils erhielt Grace Mugabe Spitznamen wie "Gucci Grace" oder "The First Shopper". Ihre politischen Ambitionen offenbarte sie erstmals 2014, als sie eine Kampagne gegen die damalige Vizepräsidentin Joice Mujuru führte. Grace Mugabe beschuldigte sie, den Sturz des Präsidenten zu planen. Kurze Zeit später wurde Mujuru ihres Amtes enthoben und aus Mugabes Partei ZANU-PF verbannt.

Noch verweigert Mugabe den Rücktritt
Grace Mugabes Versuch, Mnangagwa auf die gleiche Art und Weise zu neutralisieren, schlug nun aber fehl. Sie und ihr Mann stehen seit der Militärintervention offiziell unter Hausarrest. Auch wenn aus simbabwischen Militärkreisen verlautet, dass sich der Präsident bisher noch weigere zurückzutreten, scheint das Ende der Ära Mugabe gekommen.

Seine Frau konnte mit ihrer konfrontativen und gleichzeitig distanzierten Art nur wenig Zuneigung in Simbabwes Bevölkerung gewinnen. In ihren Reden beschimpfte sie jeden, der der Illoyalität gegenüber ihrem Mann verdächtigt wurde. 2009 schlug sie einen britischen Fotografen in einem Luxushotel in Hongkong. Im August wurde ihr vorgeworfen, sie habe ein Model in einem südafrikanischen Hotel angegriffen. Dank diplomatischer Immunität konnte sie einer Strafverfolgung entgehen.

"Ich habe ein dickes Fell entwickelt"
In einem Fernsehinterview mit dem südafrikanischen Sender SABC sagte sie einmal, sie kümmere sich nicht mehr darum, was andere von ihr denken: "Ich habe ein dickes Fell entwickelt. Es ist mir egal." Unter Umständen erwartet Grace Mugabe nun statt des Gipfels der Macht das Exil mit ihrer Familie.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.