Fr, 17. August 2018

Für 10 Euro auf eBay

16.11.2017 13:55

EU warnt vor lebensgefährlichen Lichterketten

Weihnachten naht - und damit nicht nur im angelsächsischen Raum die Zeit, in der viele Menschen ihre Häuser mit LED-Lichterketten behängen. Doch der bunte Zierrat kann gefährlich sein: Laut einer Warnstelle der Europäischen Kommission sind Lichterketten in Umlauf, deren Elektrik unzureichend gesichert ist und lebensgefährliche Stromschläge abgeben kann.

Das Rapid Alert System der EU warnt online vor einer Lichterkette mit einer weißen Steuerbox und einem transparenten Stecker. Das Produkt wurde in der Slowakei entdeckt, kommt in einer unscheinbaren roten Schachtel zum Kunden und verfügt über 280 LED-Lichter. Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, kursieren im Online-Handel - etwa bei Amazon und eBay - noch eine Menge anderer LED-Lichterketten, die dem von der EU als gefährlich eingestuften verdächtig ähnlich sehen.

Stromschlagrisiko durch schlampige Verarbeitung
Gefahr droht durch die Kette, weil der Hersteller bei der Verarbeitung geschlampt hat. Die Steuerbox ist nicht stabil genug, wodurch der Anwender mit den stromführenden Teilen in Berührung kommen kann. Die Kabel sind nicht zugsicher genug, wodurch sie abreißen und stromführende Kontakte offen liegen können. Und auch die LEDs sind ein Gefahrenherd, da sich die anliegende Spannung bei einer solchen Lichterkette von einem Leuchtmittel zum nächsten addiert und nach etwa Hundert in Serie geschalteten LEDs Spannungen von 250 Volt anliegen können. Die Mängel machen die Lichterketten zu einer ernsten Gefahr für die Anwender. Im schlimmsten Fall können sie sich einen tödlichen Stromschlag einfangen.

Dieses Risikos sollten sich insbesondere Menschen bewusst sein, die momentan im Online-Handel nach Lichterketten für ihr Haus suchen. Auf eBay und Amazon kursieren Modelle, die dem von der EU beanstandeten äußerlich sehr ähnlich sehen, für teilweise weniger als zehn Euro. Die Tester von "Heise" haben sich zwei dieser Lichterketten auf Amazon - der Versand erfolgte aus Deutschland - bestellt, um sie auf ihre Sicherheit zu prüfen. Das Ergebnis: Die Verarbeitungsmängel, durch die sich Nutzer lebensgefährliche Stromschläge zuziehen können, waren auch hier zu beobachten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.