Mi, 23. Jänner 2019

Auch nach 4. Runde

30.10.2017 20:46

KV: Noch immer kein Lohnangebot für Metaller

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die Metalltechnische Industrie sind Montagabend in der vierten Runde ergebnislos auf 6. November vertagt worden. Nach wie vor liegt kein Angebot der Arbeitgeber für eine Lohn- und Gehaltserhöhung 2018 vor, die Gewerkschaften beharren auf einem Plus von vier Prozent und erhöhen ab Dienstag den Druck mit Betriebsversammlungen.

Die Arbeitgeber haben am Montag eine ihrer alten Forderungen aufgegriffen und darauf beharrt, dass als Grundlage für das Feilschen um eine Lohnerhöhung nicht die österreichische, sondern die europäische Inflationsrate herangezogen wird, die niedriger ist. Begründet wird dies damit, dass die Metalltechnische Industrie acht von zehn Euro im Ausland verdient.

Video: Metaller fordern "ordentlichen Abschluss"

Nach dem Scheitern der vierten Verhandlungsrunde reagierten die Gewerkschaften massiv verärgert. "Wir haben bisher 40 Stunden verhandelt und noch immer liegt kein Angebot der Arbeitgeber auf dem Tisch. Das ist eine riesige Provokation", kritisierte Pro-Ge-Verhandlungsführer Rainer Wimmer nach der Vertagung der Gespräche auf kommenden Montag.

Gewerkschaften drohen mit Kampfmaßnahmen
Bereits am Dienstag starten österreichweit Betriebsversammlungen, die bis zum Montag nächster Woche andauern werden. Gibt es auch dann in der fünften KV-Runde keinen Kompromiss, würden weitere Kampfmaßnahmen beschlossen, die bis hin zu einem Streik gehen könnten. Von den Betriebsversammlungen werden nicht nur die Betriebe der Metalltechnischen Industrie betroffen sein, sondern sämtliche Metallerverbände, die insgesamt gut 180.000 Arbeitnehmer beschäftigen.

Dass die Arbeitgeber statt eines konkreten Lohnangebotes - die Arbeitnehmer fordern vier Prozent mehr Lohn und Gehalt - über die Inflationsrate reden wollen, habe "das Fass zum überlaufen gebracht", so Wimmer. Hintergrund dazu: Als Basis für das Feilschen um den Lohnabschluss dient neben dem Produktionszuwachs die Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate. Diese lag in Österreich bei 1,8 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Der neue Heck-Sportler
Porsche 911: „Der beste aller Zeiten“ - wirklich?
Video Show Auto
1. Training
Boateng startet Barca-Abenteuer mit Kunstschusstor
Fußball International
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International
„Großer Torschütze“
Chelsea-Coach Sarri bestätigt Higuain-Deal
Fußball International
Ex-ManU-Star packt aus
Rio Ferdinand: „Ich soff zehn Bier und dann Wodka“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.