Do, 19. Juli 2018

SP empört

25.10.2017 08:55

Nach Großbrand wollen Grüne Betrieb prüfen lassen

Eine Katastrophe für einen vorbildlich geführten Familienbetrieb, ein Kraftakt für Dutzende Feuerwehren aus dem Burgenland und Niederösterreich: Der Großbrand in Wulkaprodersdorf forderte Hunderten Menschen das Letzte ab. Dennoch versuchen nun die Grünen politisches Kleingeld aus der Katastrophe zu schlagen.

Die letzten Feuerwehrmänner waren noch nicht abgezogen, wachten nach mehr als 24 Stunden noch immer über die letzten Glutnester, und schon machte sich Regina Petrik von den Grünen daran, an dem Familienunternehmen Kritik zu üben: "Der Großbrand hat gezeigt, was für verheerende Folgen der Überfluss an Plastik haben kann. Es muss geprüft werden, ob alle behördlichen Auflagen zur Lagerung des Plastikmülls eingehalten wurden." Diese Aussagen sorgten im Gemeinderat für heftige Aufregung.

"Da sind über 1000 Feuerwehrleute ein ganzes Wochenende rund um die Uhr im Einsatz, und die Grünen haben keine anderen Sorgen, als daraus ein Politikum zu machen. Es gibt Grenzen, die jetzt definitiv überschritten wurden", wettert SP-Gemeinderat Manuel Bernhardt. Die Firma Hackl sei ein Vorzeigebetrieb in Sachen Abfallwirtschaft. Vor dem persönlichen Schicksal der Familie sei es einfach billig, Politik um jeden Preis zu machen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.