Mi, 12. Dezember 2018

"Trittbrettfahrer"

28.09.2017 15:18

Mann (59) fährt außen an ICE mit - bei Tempo 160

Einen lebensgefährlichen Außen-Stehplatz hat ein 59-Jähriger für seine Bahnfahrt mit dem ICE gewählt: Als sein Zug in Bielefeld Richtung Hannover losfuhr, lief der Mann, der sein Gepäck schon im Zug verstaut hatte, kurzerhand neben dem ICE her. Er sprang in bester Hollywood-Manier auf, klammerte sich mit den Händen zwischen zwei Waggons an einen sogenannten Faltenbalg und stützte sich mit den Füßen auf einem kleinen Trittbrett ab - während der ICE auf 160 Stundenkilometer beschleunigte.

Ein Sprecher der Bundespolizei in Hannover bestätigte am Donnerstag den ungewöhnlichen Vorfall. Fest steht: Das an Tom Cruise in seiner Rolle als Ethan Hunt in den "Mission: Impossible"-Filmen erinnernde Manöver hätte den Fahrgast das Leben kosten können.

Das Risiko sei immens, nicht nur wegen des geringen Platzangebots und der Geschwindigkeit. "Die Waggons bewegen sich ja auch und rütteln hin und her", erklärte der Polizeisprecher. "Dass der 59-Jährige noch lebt, hat er wohl Bahnbediensteten zu verdanken, die ihn am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bielefeld entdeckten und dann umgehend das Zugpersonal verständigten."

ICE beschleunigte auf 160 km/h
Der ICE, der zu diesem Zeitpunkt bereits Tempo 160 fuhr, drosselte die Geschwindigkeit und hielt nach 25 Kilometern im Bahnhof Löhne. Dort wurde der 59-Jährige in den Zug geholt und bis zu seinem Zielort Hannover gebracht. Dort wurde der Mann von der Bundespolizei in Empfang genommen.

Zu den Beamten sagte er, er habe sein Gepäck in Bielefeld in den ICE gestellt und den Zug dann noch einmal kurz verlassen. Als dieser dann für ihn überraschend losfuhr, sei er zwischen die Waggons gesprungen und habe sich dort festgeklammert.

Einen ähnlichen Fall habe es in Hannover vor rund fünf Jahren gegeben, berichtete der NDR am Donnerstag. Damals hatte sich ein junger Niederländer für die Fahrt von Berlin nach Amsterdam auf ein Trittbrett des Triebwagens eines Nachtzugs gehockt. Auch er überstand die riskante Aktion ohne Verletzungen.

"Trittbrettfahrer" droht geringe Strafe
Der 59-Jährige muss unterdessen nicht mit gröberen Konsequenzen rechnen: Laut Bundespolizei droht dem "Trittbrettfahrer" nur ein Verwarnungsgeld, weil er gegen die Eisenbahnbetriebsordnung verstoßen hat. Dies sei als "geringfügige Ordnungswidrigkeit" einzuordnen, so der Polizeisprecher. Im Fall des jungen Niederländers war das Strafmaß höher - dieser hatte bei seiner "Trittbrettfahrt" auch keinen Fahrschein dabei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Skandal-Interview
Neo-Real-Trainer reagiert auf Ronaldos Worte!
Fußball International
Tierhilfe Horsearound
Ein Stall für Esel und Pferde in Not
Tierecke
„Der Bachelor“
Wow! So sexy sind die ersten Kandidatinnen
Video Stars & Society
Bayern-Chaos:
Felsenfest! Hitzfeld steht hinter Hoeneß und Kovac
Fußball International
Champions League
Barcelona stellt 16 Jahre alten Bayern-Rekord ein
Fußball International
Das Sportstudio
Liverpools Held, Rapids Krammer und „Dosen-Duell“
Video Show Sport-Studio

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.