27.09.2017 16:22 |

Alternative gefragt

Grüne Hilfe bei Atomausstieg

Die Gefahr lauert hinter der Grenze: Der laufende Ausbau der Atomkraft in unseren Nachbarländen wie in Slowenien beurteilt der Bundeskanzler sowohl ökologisch als auch ökonomisch als extrem problematisch. Statt Resolutionen will Christian Kern Entwicklungshilfe leisten und grüne Alternativen unterstützen.

Österreich ist von 14 Atomkraftwerken umzingelt, die in der Nähe unserer Grenze angesiedelt sind. In Tschechien, Ungarn, der Slowakei und im slowenischen Krko - nur 80 Kilometer hinter der Grenze zu Kärnten - sind Laufzeitverlängerungen und neue Kraftwerksblöcke geplant. Für Kanzler Kern ist die Situation derzeit extrem problematisch. "Der Ausbau der Atomkraft ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch irrwitzig", sieht Kern Milliardengräber wie beim Kernkraftbau in Finnland auf die Länder zukommen.

Trotz einer Reihe an Polit-Resolutionen scheint die Laufzeitverlängerung und eine mögliche Erweiterung des AKW in Krko von der Bundespolitik weitgehend unbeachtet. Dabei gilt der Reaktor wegen seines Standortes in einem Erdbebengebiet für Umweltschutzorganisationen sogar als einer der gefährlichsten in Europa. Kern: "Krko ist extrem belastend. Aufgrund von Resolutionen werden unsere Nachbarn ihre Meinung aber nicht ändern." Kern will über die EU mehr Geld zum Ausbau grüner Alternativenergien bereitgestellt wissen, um damit den Atomausstieg in unseren Nachbarländern voranzutreiben.

"Die EU-Umweltpolitik ist an einem Wendepunkt. Es muss Alternativen geben. Erneuerbare Energie muss billiger werden. Hier müssen wir ansetzen, um den Ausstieg zu schaffen."

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Jänner 2021
Wetter Symbol