Fr, 21. September 2018

Kein neues Gesetz

26.09.2017 09:33

EU will Hass-Postings vorerst nicht regulieren

Die EU-Kommission plant vorerst keine spezielle europäische Gesetzgebung zur Regulierung von Hasspostings im Internet. EU-Justizkommissarin Vera Jourova kündigte in Brüssel an, die EU-Kommission setze weiter auf eine freiwillige Selbstverpflichtung von Internet-Firmen wie Facebook und Google.

Am Dienstag soll dazu eine Mitteilung der EU-Kommission erscheinen. Die EU-Kommission werde die Lage zu Beginn des nächsten Jahres bewerten, kündigte Jourova an. Dabei soll es auch ein regelmäßiges Monitoring geben.

Deutschland hat bereits Maßnahmen gesetzt
Nachdem Deutschland zur Kontrolle von Hasspostings im Internet bereits gesetzliche Maßnahmen ergriffen habe, drohe in der EU eine Fragmentierung in diesem Bereich, räumte die Kommissarin ein. Sie schloss nicht aus, dass die EU dem deutschen Ansatz folgen wird und auch auf europäischer Ebene gesetzliche Schritte ergreift. Derzeit sei aber nur gut ein Drittel der EU-Staaten dafür, ein weiteres Drittel schließe Gesetzesmaßnahmen nicht aus, und der Rest wolle keine Gesetzesmaßnahmen.

Optimistisch zeigte sich Jourova nach Gesprächen in den USA in Hinblick auf die Fortsetzung des EU-US-Datenschutzabkommens ("Privacy shield"). Die erste jährliche Überprüfung findet Anfang Oktober statt. Jourova will, dass die USA mehr Beamten für die Datenschutzvereinbarung bereitstellen. Mehr als 2400 Firmen seien der Regelung bereits unterworfen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.