13.09.2017 15:25 |

50 Mrd. € für Ausbau

E-Branche will bis 2030 mehr Wind- und Wasserkraft

Wenn man den CO2-Ausstoß reduzieren und den Energiebedarf ohne steigende Importe abdecken will, muss vermehrt in den Ausbau von Wind- und Wasserkraft sowie Solaranlagen investiert werden, sagen die heimischen Versorger. Bis 2030 würden sie bis zu 50 Milliarden Euro in Netz und Erzeugung investieren.

Die Weichenstellung dafür müsste in den nächsten fünf Jahren erfolgen, so Branchensprecher Leo Schitter. Der Strombedarf werde bis 2030 um 15 bis 20 Prozent zunehmen. Dafür verantwortlich sind der Ausbau der Elektromobilität oder der Umstieg von 600.000 Ölheizungen auf "saubere" Energie.

In Österreich beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien an der Erzeugung heute 75 Prozent - das sichert dem Land im EU-Vergleich den Spitzenplatz bei der Nachhaltigkeit, gemessen an 56 Umweltkennziffern. Dieser Anteil könnte auf 85 Prozent erhöht werden. Der Ausbau sollte zu je einem Drittel bei Wind, Wasser und Photovoltaik erfolgen. Dazu müsste man freilich die Kapazitäten der Windräder um 170 Prozent erhöhen und 100.000 neue Solaranlagen sowie neue Wasserkraftwerke bauen.

Inklusive der notwendigen Speicher würde das 15 Milliarden Euro kosten, die die Versorger investieren würden. Weitere 35 Milliarden Euro gehen in den Netzausbau und "smarte" Lösungen (digitale Zähler usw.). Die Politik soll dazu die nötigen Rahmenbedingungen wie etwa ein neues Ökostromgesetz bereitstellen.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol