Di, 21. August 2018

Peinlicher Fehler

28.08.2017 11:11

Netanyahu hält Souvenir-Münze für antiken Fund

Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu ist bei einem Facebook-Posting offensichtlich ein peinlicher Fehler unterlaufen. Er veröffentlichte auf seiner offiziellen Seite das Bild einer "2000 Jahre alten Silbermünze", die er als Beweis für "die tiefe Verbindung zwischen dem Volk Israel und seinem Land" wertete, "zu Jerusalem, unserem Tempel und den Gemeinden in Judäa und Samaria.

Der "aufregende Fund" eines achtjährigen Mädchens in Neve Zuf bei Ramallah (im Westjordanland; Anm.) "entpuppte sich jedoch schon wenig später als billige Souvenir-Münze des Israel-Museums in Jerusalem. Ein Sprecher Netanyahus sagte am Montag, man prüfe die Berichte. Gegen 11.30 Uhr MESZ wurde das Posting (Screenshot unten) schließlich gelöscht.

Der Chefkurator für Archäologie und Numismatik (Münzkunde; Anm.) des Israel-Museums, Chaim Gitler, sagte der "Times of Israel", die Einrichtung habe in den vergangenen zwei Jahrzehnten Tausende solcher Münzen als Andenken vergeben. Sie hätten lediglich "erzieherischen Wert".

Experte sicher: "Es ist keine antike Münze"
"Es besteht keine Chance, dass sie authentisch ist - es ist keine antike Münze", sagte Gitler dem Blatt. "Man kann es eigentlich nicht einmal als Münze bezeichnen." Er sei sich sicher, dass es sich um ein Andenken des Israel-Museums handle, "weil alle Markierungen zu 100 Prozent identisch mit der dort verwendeten Form sind".

Israelische Medien hatten zunächst berichtet, ein Mädchen habe im Westjordanland einen extrem seltenen halben Schekel gefunden. Die Münze sei kurz vor der Zerstörung des zweiten jüdischen Tempels durch die Römer im Jahre 70 geprägt worden. In Israel werden sehr häufig solche antiken Gegenstände gefunden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.