09.08.2017 20:55 |

Wetterumschwung

Zwei Bergsteiger im Mont-Blanc-Massiv erfroren

Zwei deutsche Bergsteiger sind bei einer Gipfelbesteigung im Mont-Blanc-Massiv erfroren. Die Leichen wurden am Mittwoch vom Mont Blanc du Tacul, einem 4248 Meter hohen Gipfel der Gebirgskette im Dreiländereck Frankreich-Schweiz-Italien, geborgen, wie ein Vertreter der Hochgebirgs-Gendarmerie im französischen Chamonix sagte. Todesursache sei Unterkühlung.

Die beiden etwa 40 Jahre alten Männer seien Montagfrüh gegen 2 Uhr von einer Schutzhütte aus aufgebrochen, um den Gipfel zu erklimmen. Dabei hätten sie die schwierige Route über den sogenannten Teufelsgrat gewählt. Zuletzt seien sie am Montagnachmittag gegen 14 Uhr von anderen Bergsteigern gesichtet worden. Am Dienstagabend informierten dann Angehörige die Bergwacht.

Verhängnisvoller Wetterumschwung
Wie es genau zu dem Unglück kam, ist unklar, die Bergsteiger hätten aber offensichtlich länger gebraucht als für diese Route üblich. Die am Montag guten Wetterbedingungen hätten sich am Abend verschlechtert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.