Fr, 20. Juli 2018

Neues Gehaltsschema

25.07.2017 08:30

Handels-KV neu: Mehr für Neue, weniger für Ältere

Mit einem neuen Kollektivvertrag will der heimische Handel als Arbeitgeber attraktiver werden. Die Sozialpartner haben sich jetzt nach dreijährigen Verhandlungen auf eine Reform des Gehaltsschemas geeinigt: Neueinsteiger werden besser bezahlt, Ältere erhalten beim Wechsel weniger, finden dafür aber leichter einen Job.

400.000 Angestellten im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel bekommen beginnend mit 1. Dezember 2017 ein neues Gehaltsschema. Berufseinsteiger verdienen künftig mehr, dafür wird die Einkommenskurve insgesamt flacher. Älteren Beschäftigten werden in Zukunft weniger Vordienstzeiten angerechnet, wodurch sie leistbarer werden sollen. Darauf haben sich die Sozialpartner nach dreieinhalb Jahren geeinigt.

"Starkes Signal einer funktionierenden Sozialpartnerschaft"
Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner zeigt sich über die Einigung der Sozialpartner auf einen neuen Kollektivvertrag für den Handel erfreut: "Das ist ein starkes Signal einer funktionierenden Sozialpartnerschaft. Es zeigt, dass über drei Jahre an konstruktiven Verhandlungen zu einer zukunftsorientierten Lösung führen können, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen zufrieden stellt."

Grundgehalt für Angestellte künftig bei 1600 Euro
Was die Umstellung die Handelsbetriebe kosten wird, wurde am Montag bei einem Pressegespräch nicht gesagt. Von den Angestellten in bestehenden Beschäftigungsverhältnissen werde niemand schlechter gestellt: "Niemand verliert Geld", betonte Handels-Obmann Peter Buchmüller. Das Mindestgrundgehalt für Angestellte mit Lehrabschluss beträgt künftig 1600 Euro brutto im Monat. Spitzengewerkschafter Wolfgang Katzian sieht damit eine Benchmark für andere Branchen gesetzt.

Acht unterschiedliche Beschäftigungsgruppen definiert
Das Problem am Handels-Kollektivvertrag war die Palette an unüberschaubaren Beschäftigungsgruppen, teils für Berufe wie Geldboten oder Datatypist, die es gar nicht mehr gibt. Statt schwammigen Formulierungen wie "einfachen und schwierigen Tätigkeiten" einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf acht unterschiedliche Beschäftigungsgruppen - von einfachen Hilfstätigkeiten in Gruppe A und B über klassische Verkaufstätigkeiten mit oder ohne leitender Funktion (Gruppe C bis F) bis zur Geschäftsführungsebene (Gruppe G und H).

Die rund 80.000 Handelsbetriebe haben bis Ende 2021 Zeit, auf das neue Schema umzusteigen. Ein Umstieg könne jeden Monat erfolgen, dann aber mit der gesamten Belegschaft und nicht nur mit Teilen davon. In bestehende Verträge soll nicht eingegriffen werden, sprich, niemand werde weniger verdienen als bisher, wurde am Montag bei einem gemeinsamen Pressegespräch der Sozialpartner versichert. "Niemand verliert Geld", betonte Handels-Obmann Peter Buchmüller.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.