Fr, 17. August 2018

Gefährliche Idee

14.06.2017 11:29

Ungarns Regierung plant Schießplätze an Schulen

Die Regierung in Budapest plant ungarischen Medienberichten zufolge, Schießplätze in Schulen errichten. In einem Schreiben des Klebelsberg-Instituts, das alle staatlichen Schulen des Landes verwaltet, heißt es, die Schulen sollen den Bau eines Schießplatzes inner- oder außerhalb der Einrichtungen ermöglichen.

Für einen solchen Schießstand werde eine abgegrenzte Fläche von sechs mal 15 Meter benötigt, berichtete der ungarische Privat-Sender RTL. Kritik gab es von der Gewerkschaft der Pädagogen (PDSZ). Sie betonte, die Direktoren der Schulen müssten gründlich überlegen, ob sie das Risiko eingehen wollen. Da es sich um einen außerordentlich gefährlichen Sport handle, sei die Entscheidung für einen Schießplatz an einer Schule mit einer großen Verantwortung verbunden.

"Für einen solchen Sport ist einfach kein Platz an einer Schule", sagte der PDSZ-Vorsitzende Laszlo Mendrey im Fernsehen. In der Sportstunde würden dann "die Waffen sprechen", berichtete die ungarische Zeitung "Nepszava" auf ihrer Website. Das Portal erinnerte daran, dass die rechtskonservative Regierung jüngst die landesweite Schaffung von 197 neuen Schießplätzen im Werte von 27 Milliarden Forint (rund 88 Millionen Euro) ankündigte. Dazu würden auch die Schießplatz-Projekte der Schulen gehören, so das Blatt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.