Mo, 22. Oktober 2018

Zu kritisch?

04.05.2017 09:46

Niederländischer Reporter muss Israel verlassen

Ein niederländischer Journalist darf nach einem Streit mit dem Regierungspressebüro nicht mehr in Israel arbeiten. Man werde ihm keine neue Arbeitserlaubnis ausstellen, teilte das Büro mit. Die linksliberale Zeitung "Haaretz" schrieb, Hintergrund sei die regierungskritische Berichterstattung des Journalisten. Laut dem Pressebüro arbeitete er zeitweise ohne Arbeitserlaubnis.

Das Büro hatte den Journalisten der Zeitung "NRC Handelsblad" unter anderem Anfang 2016 wegen eines Artikels über die Palästinenserstadt Hebron im südlichen Westjordanland kontaktiert. Laut "Haaretz" wurde dem Journalisten in einer E-Mail unter anderem eine antisemitische Aussage vorgeworfen.

"Wenn das Regierungspressebüro eine wesentliche Abweichung von den Fakten und von universellen journalistischen Ethiken erkennt, bitten wir um eine entsprechende Klarstellung", schreibt das Büro dazu.

Reporter blieb ohne Arbeitserlaubnis
Im Streit um die Verlängerung seines Visums und seiner Pressekarte blieb der Journalist später über einen längeren Zeitraum ohne Genehmigung im Land. Damit hat er laut Regierungspressebüro israelisches Recht verletzt, weshalb er keine neue Pressekarte bekommen werde.

"Wir wissen, dass die Zeitung in den Niederlanden hoch angesehen ist, und wir hoffen, dass sie nicht herausgegriffen wurde wegen ihrer redaktionellen Ausrichtung", teilte die Interessensvertretung der Auslandspresse in Tel Aviv mit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.