11.04.2017 08:40 |

Milliardengebot

Foxconn liebäugelt mit Toshibas Chip-Sparte

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba könnte deutlich mehr Geld für seine Chip-Sparte erlösen als bisher gedacht: Der taiwanesische Elektronik- und Computerteile-Hersteller Foxconn könne bis zu 27 Milliarden Dollar (25,4 Milliarden Euro) für die Sparte zahlen, berichtete Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Die beiden anderen Interessenten, SK Hynix aus Südkorea und Broadcom aus den USA, hätten Gebote im Volumen von 18 Milliarden Dollar "oder mehr" abgegeben. Toshiba war zuletzt nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass die zum Verkauf stehende Sparte - die weltweite Nummer zwei bei NAND-Speicherchips - insgesamt etwa 18 Milliarden Dollar wert ist.

Toshiba hat sich aber noch nicht festgelegt, ob es nur die Mehrheit oder den kompletten Bereich abgibt. Der Konzern will sich mit dem Vorhaben finanziell Luft verschaffen, weil die Kraftwerks-Tochter Westinghouse in heftige Turbulenzen gekommen ist und dem Konzern einen Verlust von rund neun Milliarden Dollar eingebrockt hat. Toshiba hat Westinghouse in die Insolvenz geschickt, um die Verluste zu begrenzen.

Foxconn beschäftigt in Zeiten hoher Nachfrage bis zu 1,3 Millionen Menschen und gilt als einer der größten nicht-staatlichen Arbeitgeber weltweit. Der Konzern liefert nahezu allen Größen der IT-Branche zu, darunter Apple, Acer, Dell, HP, Intel, Microsoft, Sony, Samsung und Nintendo.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter