10.04.2017 16:45 |

Glosbasnitz

"Wer so postet, soll gehen!"

Die Aufregung in Glosbasnitz ist groß: Dafür sorgt ein Eintrag eines Ersatzgemeinderates der EL-Fraktion auf Facebook. Vor allem der Sager "Tote Nachbarn wären echt cool!" könnte falsch interpretiert werden. Obwohl sich der Satz auf den Friedhof bezieht, hat die SPÖ-Fraktion bei der Polizei Anzeige erstattet…

"Müssen jetzt die Nachbarn Angst um ihr Leben haben", fragt Vizebürgermeister Wolfgang Wölbl. Das Posting von Gottfried Ludrant überschreite seines Erachtens nach alle Grenzen und komme einer gefährlichen Drohung gleich. Wölbl: "Wir werden das auch bei der Polizei zur Anzeige bringen."

Ersatzgemeinderat Ludrant (Einheitsliste EL) versteht die Aufregung hingegen gar nicht: "Erstens habe ich das nicht geschrieben, sondern aus dem Internet kopiert. Zweitens sollten die eute genau lesen, worauf sich der untere Satz bezieht." Er versteht auch nicht, warum die SPÖ das "in die falsche Kehle gekriegt hat".

Indes verlangt Vizebürgermeister Wölbl bereits den Rücktritt des Facebook-Eintragers: "Ich fordere, dass Ludrant aus allen politischen Funktionen zurücktreten soll." Bürgermeister Bernard Sadovnik versucht vorerst zu beruhigen: "Ich werde mit unserem Gemeinderat ein persönliches Gespräch führen."

Sadovnik legt Wölbl nahe, ihn künftig mit solchen Problemen besser direkt zu konfrontieren: "Ich stehe dazu, dass Ethik und Moral immer an erster Stelle stehen müssen." Der Eintrag wurde übrigens gelöscht . . .

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich

Newsletter